Am Donnerstag den 23. November zeigen wir um 21.00 Uhr in unserem Raum für Video den zweiten Teil unserer Reihe mit dem Titel Amerika. Wie zeitgenössische Videokünstler die USA sehen.

Die USA werden täglich in unseren Nachrichtensendungen und Zeitungen erwähnt. Dabei dominieren kritische Auseinandersetzungen mit dem Krieg im Irak, dem Verhalten im Kampf gegen tatsächliche oder vermeintliche Terroristen oder – generell – mit einer als arrogant gescholtenen Überheblichkeit. Diese direkte Kritik steht jedoch nicht unbedingt im Mittelpunkt der Wahrnehmung der USA durch die Künstler. So zeigen die von uns ausgewählten Videoarbeiten, daß es jenseits konkreter, politischer Stellungnahmen Untersuchungen der kulturellen Grundlagen der Grand Nation gibt.

In unserem zweiten Programmabend zu diesem Thema zeigen wir mit der Arbeit Tsunami Reconstruction des in Köln lebenden Amerikaners Timothy Shearer, wie rücksichtslos der kommerzielle Sender Discovery Channel über die Inhalte der Bilder von der Tsunami Katastrophe hinweggeht, und ungeachtet aller realen Grausamkeit Werbungen so platziert, daß die Trennung zwischen Dokumentation und Produktvermarktung aufgehoben wird.

Weniger dramatisch, dafür mit einer ganz eigenen, äußerst subtilen Bildsprache untersucht die österreichische Künstlerin Susi Jirkoff Fragen nach Heimat und Identität in einer globalisierten Welt. In ihren Filmen Mother und Siggi animiert Jirkuff Filzstiftzeichnungen am Computer zu Videosequenzen, die vermischt mit Text und Musik kurze, humorvolle Einblicke geben in den Alltag von zwei Exil-Österreichern in L.A.

Wie sinnlos der Alltag in der Maschinerie amerikanischer Großraumbüros sein kann, veranschaulicht der Brite John Pilson auf tragisch-komische Weise in seinem kurzen Clip Mr. Pick Up.

Daß manch Amerikaner überhaupt keinen Spaß versteht, wenn es um seinen Wagen geht, zeigt Shoja Azari in seinem kompromißlosen Kurzfilm Lovers. Ein junges Paar, das von der sinnlos lärmenden Alarmanlage eines Wagens vor ihrem Fenster im Liebesspiel gestört wird, versucht sich Ruhe zu verschaffen, indem sie so lange rohe Eier auf die Motorhaube werfen, bis der Krach verstummt. Doch hält die Stille nur wenige Minuten, bis der Besitzer des Wagens auftaucht und die sorglosen Eierwerfer in eine Falle lockt.

Gefährlich, wenn auch nicht gleich tödlich mutet der Wettkampf an, zu dem die New Yorker Filmemacherin Jenny Drumgoole eine zierliche Freundin begleitet. Getrieben von der Sehnsucht nach Individualität und Erfolg stopft sich diese in Wing Bowl 13 in kürzester Zeit so viele Chicken Wings hinein, daß selbst die dickleibigsten Konkurrenten auf der Strecke bleiben.

Mit der Rolle der Frau in der amerikanischen Gesellschaft setzt sich auch Alex McQuilkin auseinander. So zeigt sie in Get your Gun up den Wettkampf zweier Frauen um den schönsten Körper in einem stilisierten Duell vor einer Westernkulisse und verweist in Indefinite Line auf den sorglosen Umgang mit Psychopharmaka in der Erziehung von Jugendlichen als einen Teufelskreis zwischen kindlicher Sehnsucht nach Belohnung und erwachsener Sehnsucht nach einem sorglosen, perfekten Kind.

Mit dem Film Speech Lesson von July Lequin beschließen wir den Abend. In einer Splitscreen Projektion konfrontiert sich die Künstlerin mit ihrer (vermeintlichen) eigenen sprachlichen Unzulänglichkeit und entlarvt dabei Sprachkompetenz als gesellschaftlich qualifizierende und zugleich disqualifizierende Qualität.

Für weiter Informationen und/oder Abbildungen wenden Sie sich an die Galerie.

Nach oben

On Thursday, November 23 we will show at 9 pm at our Raum für Video the second part of our series of films that can be subsumed under the title America. How Contemporary Video Artists See the USA.

The USA are mentioned regularly in our daily news. These statements are dominated by critical positions towards the war in Iraq, the fight against real or presumed terrorists or – more generally spoken – the arrogance towards other forms of life. However, this kind of direct criticism is not what stands in the focus of artists seeing the US. The works we selected can be seen as researches of the cultural bases of the Grand Nation, not necessarily bound to a specific political positioning.

In the second screening dedicated to this topic we show with the video Tsunami Reconstruction by American artist Timothy Shearer (living in Cologne) how ruthlessly the commercial TV-station Discovery Channel ignored the horror of the images of the Tsunami catastrophe. Leaving aside the cruel realty of nature the channel placed commercial spots in a way that it is barely possible to differentiate between the documentation and the advertisement.

The language of the films by the Austrian artist Susi Jirkuff is less dramatic, however very subtle. Jirkuff asks questions about the identity and the feeling of feeling home of human beings living in a globalized world. In each of her films Mother and Siggi she uses animated felt pen drawings, which she transfers into sequences of images, texts, and music that allow the viewer a humorous insight into the life of two Austrian expats living in Los Angeles.

The senselessness of life is shown in the somewhat tragical and, in the same time, ironic film Mr. Pick Up by British artist John Pilson.

That some Americans do not have a very good sense of humor when their cars are involved is the topic of Shoja Azari's short film The Lovers. A couple of young lovebirds that is disturbed by the blowing horn of a car parked in front of their window tries to silence the car by throwing rare eggs against it. However, there is silence only until the owner of the car is coming back and sets a fatal trap.

Not fatal, however dangerous seems to be the contest, which is documented by the New York film maker Jenny Drumgoole. She is accompanying a graceful friend of hers, driven by a longing towards individuality and personal success, to the competition Wing Bowl 13 where she is able to eat more chicken wings than her fat competitors  in a short amount of time.

The role of the female individual in the American society is what interests Alex Mc Quilkin. She shows in her film Get Your Gun Up the competition between two young women. In an artificial scenery, reminding the viewer of Western movies, she shows the duel of two beautiful bodies of women. And in Indefinite Line she is pointing to the thoughtless and even mechanical abuse of psychiatric drugs by teens and twens that she describes as a devil's circle of childish longing for gratification and the longing of the parents for a perfect child.

We close the evening with the film Speech Lesson by July Lequin. In her splitscreen projection she confronts herself with the supposed lack of quality of her own way to speak and she is thereby describing competence in language as a qualifying and disqualifying quality in the society.

For further information and/or images please contact the gallery.