Shoja Azari
<i>Exit 31</i>, 2006
HD video, surround sound
11 min
Video still
Shoja Azari
<i>A Family</i>, 2006
HD video
5 min
Edition of 5
Video still
Shoja Azari
<i>The Lovers</i>, 2006
HD video
11 min
Edition of 5
Video still
Shoja Azari
<i>Lulax Pharmaceuticals</i>, 2006
HD video
5 min
Edition of 5
Video still
Shoja Azari
<i>The Passing</i>, 2006
HD video
10 min
Edition of 5
Video still
Shoja Azari
<i>Room with a View</i>, 2006
HD video
9 min
Edition of 5
Video still
Shoja Azari
<i>Traffic Jam</i>, 2006
HD video
9 min
Edition of 5

Nach oben

Das Programm unseres Raum für Video setzen wir mit Filmen des amerikanisch-iranischen Filmemachers Shoja Azari (*1958 in Shiraz, Iran, lebt in New York) fort, die zu dem aus 9 Kurzfilmen bestehenden Projekt Windows gehören.
Jeder der Filme berichtet, so scheint es zunächst, einfache Geschichten über das amerikanische Alltagsleben bzw. über das Leben im westlichen Kapitalismus überhaupt. Allerdings wird bald deutlich, daß Azari in seinen Filmen Menschen beobachtet, denen die grundlegenden Fähigkeiten zur Kommunikation fehlen und die deshalb nicht fähig sind, auf eine menschliche und letztlich positiv gewendete Art und Weise miteinander umzugehen.

Konsequenterweise erleben wir Protagonisten, die – bei aller Interaktion – unerträglich einsam sind. Nicht zuletzt auch deshalb sind sie unfähig, ihr tägliches Leben zu bewältigen und mit ihrer Umwelt umzugehen. In unserem Raum für Video zeigen wir mit den Filmen Phoenix, Room with a View, Lulax Pharmaceutical, The Lovers, Traffic Jam, A Family und The Passing ein gut einstündiges Programm.
Abgesehen von den teils sehr berührenden, teils sogar verstörenden Inhalten, wie der Vergewaltigung einer Joggerin oder einem Nervenzusammenbruch in einem Großraumbüro, überzeugt insbesondere die Erzählweise des Künstlers: Azari benötigt nur zwischen 5 und 10 Minuten, um seine Dramen von einem scheinbar normalen, gleichsam harmlosen Beginn zu einem schnell erreichten, furiosen Höhepunkt zu führen, und zugleich ist die Struktur der Filme sehr komplex: während das Konzept die Filme in einer Einstellung, d.h. ohne Schnitt zu drehen, im positiven Sinne Einfachheit und Präzision suggeriert, wird mit dem Blick durch das Fenster die Trennung von Innen- und Außenraum thematisiert, eine Trennung die ihre Wiederholung auch durch den Blick, bzw. die Projektion auf den Bildschirm, bzw. die Leinwand erfährt.
Die Kamera thematisiert also die Trennung des Raumes in ein Diesseits und ein Jenseits der Grenze, die das Fenster bildet.
Während das Fenster zwar diese trennende Funktion hat, verwischt und überbrückt es zugleich die Bereiche von hier und dort. Zugleich erzwingt die Synchronisierung von Filmzeit und Betrachterzeit die emotionale Beteiligung des Zuschauers, der auf diese Weise gleichermaßen die fiktionale Ebene (den Raum in dem sich die Geschichte entwickelt) und seine eigene Existenz beobachtet.

Azari wurde 1958 in Shiraz, Iran, geboren, er emigrierte 1983 und lebt heute in New York. Bislang machte sich Azari einen Namen vor allem durch seine Featurefilme (u.a. Maria do Los Angeles, 2003, und K, 2002), die er auf bedeutenden internationalen Filmfestivals zeigte (Tribeca Film Festival und Festival del Cinema di Locarno, 2006; Gutek Poland International Film Festival, 2004; Belgrade International Film Festival, 2002- 2003; IFP Los Angeles International Film Festival, 2003; Moscow International Film Festival, 2003; Venice International Film Festival, 2002; Thessaloniki International Film Festival, 2002).
Überdies arbeitet Azari seit 1997 eng mit der iranischen Künstlerin Shirin Neshat zusammen, und wirkte an zahlreichen Videoinstallationen, wie zum Beispiel Turbulent, der den Goldenen Löwen der Biennale in Venedig gewann (1998), Rapture (1999), Fervor (2000), Passage (2001), Possessed, Tooba (2002), The Last Word (2003), Mahdokht (2004) und kürzlich Zarin (2005) mit.

Nach oben

We continue the program of our Raum für Video with videos by the American-Iranian filmmaker Shoja Azari (*1958 in Shiraz, Iran, lives in New York). The videos shown belong to his project Windows which consists of 9 short films.
Each of these films seemingly tells just a simple story about the American daily life respectively life in Western capitalism in general. However, soon it becomes obvious that Azari observes people who are totally unable to communicate and who are – therefore – not able to get along in a humane and positive way. Consequently, we see protagonists who – notwithstanding their interaction – are isolated and lonely and unable to cope with their daily lives and their surroundings. With the videos Phoenix, Room with a View, Lulax Pharmaceutical, The Lovers, Traffic Jam, A Family and The Passing we will show in our Raum für Video a program of approximately 1 hour length.
Besides the partly moving, partly disturbing contents of the videos – like the rape of a female jogger or a nervous breakdown in a large office space – the videos are interesting because of the way they are narrated: it only takes 5 to 10 minutes for Azari to accelerate from a seemingly normal, innocent start to a furios climax and – in addition to that – the structure of the films is very complex: while they are shot with just one take and suggest simplicity and precision, they touch – with the view through the windows – the border of inside and outside, that is a separation that is mirrored by the view respectively the projection of the image on the screen or canvas.
The camera takes into its focus the window's function of being a border of the space and thereby distinguishes between the here and the there. While the window separates, it bridges as well.
And the synchronicity of the time of the film and the time of the viewer forces the viewer to participate emotionally; he is watching the fictitious story taking place in the space where the narration is developed as well as his own existence.

Azari was born in 1958 in Shiraz, Iran. He emigrated to the USA in 1983 and now lives in New York. Up to now he got known mainly through his feature-films (besides others Maria do Los Angeles (2003) and K (2002)), which he has shown at important international film festivals (Tribeca Film Festival and Festival del Cinema di Locarno, 2006; Gutek Poland International Film Festival, 2004; Belgrade International Film Festival, 2002-2003; IFP Los Angeles International Film Festival, 2003; Moscow International Film Festival, 2003; Venice International Film Festival, 2002; Thessaloniki International Film Festival, 2002). In addition to that Azari collaborates since 1997 closely with the Iranian artist Shirin Neshat. He participated in countless video installations like, for instance Turbulent, which won the Golden Lion of the Venice Biennial (1998), Rapture (1999), Fervor (2000), Passage (2001), Possessed, Tooba (2002), The Last Word (2003), Mahdokht (2004) and recently Zarin (2005).