Corinna Schnitt
<i>Schönen guten Tag</i>, 1995
5 min
Edition of 5
Video still
Corinna Schnitt
<i>Once upon a time</i>, 2006
25 min
Edition of 7
Video still
Corinna Schnitt
<i>Zwischen vier und sechs</i>, 1997
6 min
Edition of 5
Video still
Corinna Schnitt
<i>Das schlafende Mädchen</i>, 2001
9 min
Edition of 5
Video still
Corinna Schnitt
<i>Das nächste Mal</i>, 2003
6 min
Edition of 5
Video still
Corinna Schnitt
<i>Living a beautiful life</i>, 2003
13 min
Edition of 5
Video still

Nach oben

Ab 18. Mai 2006 um 19.00 Uhr zeigen wir in unserem Raum für Video ein neues Programm (Dauer: 18. Mai bis 6. Juni 2006).
Georg Elben, Leiter der Videonale Bonn, der das Programm kuratiert, hat gemeinsam mit Corinna Schnitt eine Auswahl aus ihrem Œuvre getroffen, die Filme von 1995 bis heute umfaßt. Am 18. Mai um 19.30 Uhr wird Georg Elben über Corinna Schnitt sprechen und ihre Arbeiten vorstellen.

Während der früheste bei uns gezeigte Film, Schönen guten Tag (1995), noch aus der Zeit vor dem Abschluß Ihres Studiums an der Akademie der Künste in Düsseldorf (1996) stammt, ist der neueste Film Once Upon a Time (2005) bislang außer in der Galerie Olaf Stüber (Berlin) und während der Internationalen Kurzfilmtagen in Oberhausen noch nicht öffentlich gezeigt worden.
Darüberhinaus werden im Raum für Video die Filme Zwischen vier und sechs (1998), Das schlafende Mädchen (2001), Das nächste Mal (2003) und Living a Beautiful Life (2003) zu sehen sein.
Allen Filmen gemeinsam ist die subtile und ironische Beobachtung des bürgerlichen Alltagslebens, das ohne Aggression oder gar totale Distanz, gleichwohl mit Humor und Überzeichnung geschildert wird. Oft kreisen die Gedanken um Schlüsselbegriffe wie die folgenden:

ORDNUNG und SAUBERKEIT – hat Frau Schnitt den Schlüssel des auf der Treppe ihres Wohnhauses liegenden WCs an die Vermieter zurückgegeben und schließt sie dieses WC immer ordnungsgemäß ab, damit kein Dritter es benutze? Hat sie überdies die ihr obliegenden Putzpflichten erfüllt oder es etwa übersehen, das Treppenhaus zu reinigen?
ARCHITEKTUR und BESITZ: Eine ausführliche Kamerafahrt zeigt eine niederländische Ferienhaussiedlung, in der die totale Eintönigkeit die Menschen vertrieben zu haben scheint, die also, wenn man so will, entmenschlicht ist. Am Ende der Einstellung fokussiert die Kamera in einem der Häuser eine Reproduktion von Vermeers Das schlafende Mädchen. Und es stellt sich auf dem Anrufbeantworter die lebenswichtige Frage, ob der Kugelschreiber, den ein Versicherungsvertreter bei einem Beratungsgespräch vergessen hat, an ihn zurückgegeben werden kann? Wichtigeres scheint es, wie man seinem eindringlichen Bitten entnimmt, kaum zu geben.
SICHERHEIT: Ist der Lebensstandart – Luxusvilla mit Kaminzimmer und Swimmingpool, den die beiden schönen Protagonisten aus Living a Beautiful Life in vollen Zügen geniessen und von dem sie ausführlich berichten, gesichert? Oder ist er gefährdet, schon allein, weil das vermeintliche Paradies, das sich das Paar in Los Angeles geschaffen hat, wegen aller Perfektion höllische Züge annimmt.
BEZIEHUNG: In Das nächste Mal tauscht ein kindliches Paar, das auf einer idyllischen Kirschbaumwiese liegt, sinnentleerte, klischeehafte Liebesdialoge aus. Am Ende des Films wird sichtbar, daß diese Wiese absurderweise inmitten einer Autobahnschleife situiert ist.
ZIVILISATION und AUTHENTIZITÄT: Der neueste Film, den wir zeigen können, Once Upon a Time suggeriert einmal mehr eine märchenhafte, unwirkliche Stimmung. Und tatsächlich, die in einem Wohnzimmer um ihre eigene Achse kreisende Kamera zeigt Tiere – Katzen, Hunde, Kaninchen und Papageie, ja sogar Ziegen und Ponys, die sich in diesem Raum treffen und die Zivilisation des gebauten Hauses und seines Mobiliars ersetzen durch ihr (scheinbar oder tatsächlich) wildes und authentisches Leben.

Die in Köln und Berlin lebende Künstlerin Corinna Schnitt wurde international ausgestellt und mehrfach mit anerkannten nationalen und internationalen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Sie bezog zum Beispiel in 2005 ein Stipendium des Else-Heiliger-Fonds, Konrad-Adenauer-Stiftung, und war Artist in Residence in der Casa Baldi, Italien. Im Augenblick unterrichtet sie als Visiting Artist am California Institute of the Arts (CalArts), Los Angeles. In Los Angeles konnte sie schon 2003 einige Zeit als Stipendiatin der Villa Aurora verbringen, 2004 schloß sich ein Aufenthalt als Artist in Residence der Chinati Foundation, Marfa, Texas, an. Corinna Schnitt ist Köln schon lange verbunden. 1997 schuf sie mit dem von ihr gegründeten Schnittraum ein Forum für Ausstellungen abseits der orthodoxen Wege. Zuletzt war Schnitt in Köln in 2004 auf der Rheinschau während der Art Cologne zu sehen.

Für weiter Informationen und/oder Abbildungen wenden Sie sich bitte an die Galerie.

Nach oben

Starting from May 18, 2006 at 7.00 p.m. we will show in our Raum für Video a new program (thru June 6, 2006). Georg Elben, director of the Videonale Bonn, who curates the program, choose together with Corinna Schnitt a selection from her œuvre which includes videos from 1995 until today. Georg Elben will introduce into Corinna Schnitt´s œuvre and the videos of our exhibition at 7.30 p.m. on May 18.

While the earliest video shown in our gallery, Schönen guten Tag (1995), was finished while Schnitt still studied at the Academy of Fine Arts in Düsseldorf, where she graduated in 1996, the newest video Once Upon a Time (2005) has not been shown publicly besides in an exhibition at Galerie Olaf Stüber (Berlin) and during the Internationalen Kurzfilmtage in Oberhausen.
We would like to thank Galerie Olaf Stüber for the kind cooperation.
Besides the two videos mentioned above we will show in our Raum für Video the following videos: Zwischen vier und sechs (1998), Das schlafende Mädchen (2001), Das nächste Mal (2003), and Living a Beautiful Life (2003).
All videos have in common the subtle and ironic description of bourgeois daily life, without aggression or a total distancing of the artist from his subject. However, the videos are full of humor and they are caricaturesque. Often, the following keywords are the basis of the video´s contents:
ORDER and CLEANLINESS: Did Ms. Schnitt return to her landlords the key of the toilet situated on the stairwell and – more importantly – does she always close the door of this toilet, so that no third person might use it without being authorized? Did she – finally – clean the stairwell as she was obliged to do, or did she forgot to do so?
ARCHITECTURE and POSSESSIONS: A long camerashot shows us a vacation site in the Netherlands, full with brandnew houses. Total dispopulation seems to have expelled any human being. At the end of the shot, the camera zooms in one of the houses and focuses on a reproduction of Vermeer's The Sleeping Girl. And on an answering machine a representative of an insurance company asks the question (obviously extremely important to him) whether it might be possible to return his ballpoint pen which he had forgotten during a consultation.
SECURITY: Can the living standard (a luxurious house with fire place and swimming pool), which the two protagonists from Living a Beautiful Life enjoy and about which they talk proudly, be secured in future times? Or is it in danger, not the least because the supposed paradise that has been created by the couple in Los Angeles tends to resemble a hell of perfection.
RELATION: In Das nächste Mal a young couple, lying in an idyllic garden with cherrytrees, exchanges meaningless love-dialogues which follow romantic clichees. In the end, the camera zooms up and reveals that the meadow is situated in the middle of highways.
CIVILISATION and AUTHENTICITY: The newest video of our program, Once Upon a Time, suggests once again the irreal atmosphere of a fairy-tale. And indeed, a camera moving around its own axis, shows animals – cats, dogs, rabbits and birds, there are even goats and ponies –, who meet in a living room and replace the civilisation of the built house and its furniture by their (allegedly or really) wild and authentic life.

Corinna Schnitt lives in Cologne and Berlin. She has been shown internationally and she has received several known awards and scholarships. For instance, she was an Artist in Residence in the Casa Baldi, Italy, and she is currently teaching as a Visiting Artist in the California Institute of the Arts (CalArts), Los Angeles. In Los Angeles, she spent some time as in 2003 in the Villa Aurora and in 2004 she was an Artist in Residence in the Chinati Foundation, Marfa, Texas. Corinna Schnitt since long time has strong relations to Cologne where she founded in 1997 the so-called Schnittraum, an off-space for exhibitions. She was seen latest in Cologne in 2004 at the Rheinschau during the Art Cologne. For further information and/or images please contact the gallery.

For further information and/or images please contact the gallery.