Julika Rudelius
<i>Your blood is as red as mine</i>, 2004
Video projection, subtitled
15:56 min
Edition of 7
Julika Rudelius
<i>Train</i>, 2001
Video, single screen projection, subtitled
6:20 min
Edition of 7

Nach oben

Am 4. Mai 2007 um 21 Uhr präsentieren wir im Raum für Video Filme der 1968 in Köln geborenen und in New York lebenden Künstlerin Julika Rudelius. Wir freuen uns sehr mit früheren Arbeiten wie Train (2001) und Your Blood is as Red as Mine (2004), und ihren jüngsten Produktionen Economic Primacy (2005) und Forever (2006), einen etwas umfassenderen Einblick in ihre Arbeit geben zu können.

In ihren Filmen seziert Rudelius die kommunikativen Codes unserer Gesellschaft und sucht nach den Mustern, die unserem Verhalten zu Grunde liegen. Die Künstlerin arbeitet mit den herkömmlichen Methoden der Dokumentation doch geht sie mit den Möglichkeiten des Genres viel freier um, ohne dabei die Stringenz ihrer Erzählung aufzugeben. Im Gegenteil, sie nutzt vielmehr ihre Freiheit keine Dokumentation über einen Ort, eine Person oder eine bestimmte Geschichte machen zu müssen: durch die Art wie sie Interviews führt, ihre Drehorte und Interviewpartner auswählt, die Kamera agieren lässt und ihre Filme letztlich montiert, erreichen ihre Arbeiten eine ungeheure Intensität und Genauigkeit. Die stilisierende Wirkung des Filmschnitts hat Rudelius in ihren letzten beiden Produktionen noch erhöht, in dem sie Arbeiten als Splitscreen-Installationen angelegt hat. Virtuos verknüpft sie so die Gespräche mit reichen Männern (Economic Primacy) über Geld und reichen Frauen (Forever) über Glück und Schönheit zu gleichsam bedrückenden wie komischen Untersuchungen am Wesen unserer Gesellschaft.

Forever, 2006: Für ihren letzten Film Forever hat Rudelius fünf ältere Frauen gecastet, die trotz ihres Alters immer noch besonders schön sind. Während sie über ihre Vorstellungen von Schönheit, die Möglichkeit Schönheit zu erlangen und ihre Privilegiertheit Auskunft geben, possieren sie am Rande luxeriöser Swimming Pools.

Economic Primacy, 2005: Ein Anwalt, ein PR-Manager, ein Medienberater, ein Millionär und ein Top Manager, werden telefonisch interviewt, während sie in einem anonymen Büro auf und ab gehen. In ihre Headsets sprechend, erscheinen ihre Monologe über die Wichtigkeit und Macht des Geldes wie Selbstgespräche.

Your Blood is as Red as Mine, 2004: In einer Reihe inszenierter Szenen spricht Rudelius mit farbigen Immigranten über die Bedeutung der eigenen Hautfarbe und ihre Vorstellungen vom weiß sein.

Train, 2001: Durch gezielte Fragen (sind im Film nicht zu hören), bringt Rudelius eine Gruppe von jugendlichen Männern dazu während einer Zugfahrt ungezügelt über Frauen, Sex und Liebe zu sprechen.

Für weitere Informationen und/oder Bildmaterial wenden Sie sich bitte an die Galerie.

Nach oben

On May 4th, 2007 at 9 pm in our Raum für Video, we will be presenting the films of Julika Rudelius (*1968), a Cologne-born artist presently living in New York. We are very excited to be able to offer a comprehensive insight into her work including early films like Train (2001) and Your Blood is as Red as Mine (2004), as well as the more recent productions, Economic Primacy (2005) and Forever (2006).

In her films, Rudelius dissects societal codes of communication and searches for the elemental patterns defining our collective behaviour. The artist works using conventional methods of documentary filmmaking, while at the same time pushing the possibilities of the genre without sacrificing the stringency of her narrative. On the contrary, she frees herself from any obligations to tell a conventional story regarding a specific person, place or happening, and yet, through the unique way in which she conducts her interviews, chooses her locations and interviewees, uses the camera, and assembles her films, she is able to reach an unparalleled degree of precision and intensity in her accounts. In her last two productions, Rudelius escalated the unique effect of her stylized work through the use of a splitscreen installation. She masterfully turns conversations with rich men about money (Economic Primacy) and wealthy women about happiness and beauty (Forever) into impressive and strange examinations of the character of our society.

Forever, 2006: Rudelius cast five American women of a certain age for their beauty. They are posing at upscale private swimming pools and reflect on their ideas of beauty, ways to obtain it and its relationship with privelege.

Economic Primacy, 2005: Rudelius selected five men for the video: a lawyer, a spine doctor, a media advisor, a millionaire and a top manager. They are filmed pacing about in a generic office space. In their "monologues" they talk about the importance and omnipotence of money.

Your Blood is as Red as Mine, 2004: A series of staged interviews and situations dealing with skin colour and representation of the "other".

Train, 2001: Rudelius invited a group of young men on the street to be in a video in which they would talk about women, sex, and love.

For more information and/or more images please call the gallery.