Reynold Reynolds
<i>Six Apartments</i>, 2007
Split screen 16:9
12 min
Video still
Reynold Reynolds
<i>Six Apartments</i>, 2007
Split screen 16:9
12 min
Video still

Nach oben

Wir freuen uns, erstmalig in Köln Reynold Reynolds Six Apartments (2007) zu zeigen. Neben dieser 12-minütigen Doppelprojektion werden wir die von der Berlin Biennale 2006 bekannte Arbeit Burn (2002) und The Drowning Room (2000) präsentieren.

In Six Apartments gleiten zwei Kameras an der Fassade eines Hauses entlang und dokumentieren das Leben von sechs Bewohnern. Wir lernen zunächst in ruhigem Gleichlauf der Bilder – als würden die Kameras wie in einem Paternoster an den Wohnungen vorbeiziehen – die verschiedenen Protagonisten kennen: die alte Frau, den Intellektuellen, den Liebhaber exotischer Tiere, eine in ihren späten 30ern befindliche Frau, die in ihrer blitzblank polierten Wohnung eine Diät macht, eine junge Frau, die bei Kerzenlicht ihrer Drogensucht fröhnt, und den Frührentner vor dem Fernseher. Bald jedoch wird die distanzierte Kameraführung durch detaillierte Aufnahmen ersetzt: wir kommen den in ihren Wohnungen isolierten, einsamen Menschen näher, sehen ihnen bei ihren täglichen Verrichtungen zu und entwickeln dabei eine auch emotionale Nähebeziehung, die von Mitleid, Verachtung, Begehren oder auch von wohligem Entsetzen geprägt sein kann. Erst nach und nach wird klar, daß verschiedene Tage, vielleicht sogar Monate zu sehen sind und daß wir das allmähliche Altern und Sterben und den damit verbundenen Verfall dieser Menschen erleben. Mit Bildern, die wir aus Horrorfilmen oder surrealen Fantasien kennen, schafft Reynolds eine poetische Dokumentation der Zerstörung. Chaos überkommt Ordnung, Larven, Würmer und andere Organismen zersetzen den Zustand der Zivilisation und setzen den Tod und mit ihm auch die Frage nach dem Sinn unseres menschlichen Lebens – gegenüber dem der kleinsten Daseinsformen – in den Mittelpunkt unserer Wahrnehmung.

Mit Six Apartments setzt Reynolds fort, was schon in Burn zu sehen war: ein surreales Szenario des Verfalls des bürgerlichen Lebens. In Burn sind zunächst eine Frau und ein Mann zu sehen, die – unbeeindruckt von den Flammen, die ihre Wohnung zerstören – ihre Zeitung oder ein Buch lesen. Kommuniziert wird nicht, vielmehr scheint es ein Gefühl der Zusammengehörigkeit zu geben, das keine Worte mehr braucht oder findet. Nach etwa der Hälfte des Filmes lernen wir die Ursache des Feuers kennen: Eine andere, schlafende Frau wird von ihrem Partner mit Benzin übergossen und angezündet. Surreal sind nicht nur die Handlung und die Tatsache, daß die brennenden Menschen vom Feuer allenfalls – wie von einer Fliege – leicht gestört, nicht aber in ihrer Integrität beeinträchtigt sind, surreal sind auch die Überblendungen, die Reynolds benutzt, um die beiden Paare miteinander in Verbindung zu bringen. Wie in Six Apartments schafft er eine sprachlose, von Einsamkeit und mangelndem Verständnis füreinander geprägte Welt, das Feuer wird zur Metapher des Verletzens und der Gleichgültigkeit. Auch der früheste Film unseres Programms, The Drowning Room (2000), bringt den Betrachter in eine Welt, in der die bürgerliche Selbstverständlichkeit des Lebens durch surreale Gewalt – hier das eine Wohnung überschwemmende Wasser – in eine andere Ebene überführt wird. Gesellschaftliche Sicherheiten und naturwissenschaftliche Gesetze geraten dabei aus den Fugen. Wiederum stellt eine Naturgewalt den Sinn des Lebens in Frage, sie ist als Metapher für zerstörerische Kräfte unserer Gesellschaften zu lesen.

Der 1966 in Alaska geborene Reynold Reynolds lebt – nach seinem Kunst- und Filmstudium seit 2004 (zunächst als Stipendiat der American Academy mit einem Studio im Künstlerhaus Bethanien) in Berlin. Er konnte seine Filmarbeiten seit 2003 an Orten wie der National Gallery of Art, Washington D.C. (2003), dem UCLA Hammer Museum, Los Angeles (2003), dem Martin-Gropius-Bau, Berlin (2005), dem P.S.1, New York (2006), dem Bass Museum of Art, Miami (2006/07), den Kunst-Werken, Berlin (2007), oder dem Carnegie Art Center, New York (2007) sowie 2006 bei der Berlin Biennale zeigen.

Nach oben

We are glad to present – for the first time in Cologne – Reynold Reynolds' Six Apartments (2007), the latest production by the artist. We will show, besides this 12min-double projection, the video-installation Burn (2002), known from the Berlin Biennial 2006, and The Drowning Room (2000).

In Six Apartments two cameras glide alongside the façade of a house, thereby documenting the life of six inhabitants. We get to know in the regular course of the images – as if they were shot from a Paternoster elevator – the different protagonists: an old woman, an intellectual, a lover of exotic animals, a woman in her 30s, doing a diet, a young woman that seems to take drugs, and a retiree watching TV. Soon the distanced camera is replaced by detailed images that bring us closer to the isolated, lonely people. We see them following their daily routine and develop an emotional proximity that is compassionate, detesting, longing or appalling. Step by step we understand that we watch different days or even months and that we follow the process of aging, dying and decaying of these people. With images known from horror-movies, Reynolds documents in a poetic way the deterioration of life. Chaos overcomes order, larvae, worms and other organisms decompose what civilization has built. These images put the meaning of our lives – in relation to that of the microorganisms – in the foreground of our perception.

With Six Apartments Reynolds continues what could already be seen in Burn: a surreal scenario of decay of civil life. Burn first shows a woman and a man that read the paper or a book, unperturbed by the flames that destroy their apartment. The two do not communicate but there exists a feeling of belonging together that does not need (or find) words any longer. After approximately half of the film, we get to know the cause of the fire: the partner of another woman, sleeping, sets her on fire after he has poured gasoline over her. Surreal is not only the action and the fact that burning people are only disturbed by the fire – as if it was a fly – but not really hurt, but also the cross fading used by Reynolds to relate the two couples. Like in Six Apartments, he creates a speechless world characterized by loneliness and a lack of understanding of the other. The fire becomes a metaphor for psychological violence and mutual disinterest.

Also the earliest film of our program, The Drowning Room (2000), leads the viewer to a world in which the civic normality of our lives is transferred by surreal violence – in this case: water drowning an apartment – into another world. All that seems to be sure (rules of our societies as well as natural laws) is derailed. Again, a natural power is questioning the meaning of life, it can be read as a metaphor for the destroying powers of our societies.

Reynold Reynolds was born in 1966 in Alaska. After having studied art and film he lives since 2004 in Berlin where he received a scholarship of The American Academy combined with a studio at the Künstlerhaus Bethanien. He has shown his video-installations since 2003 in places such as The National Gallery of Art, Washington D.C. (2003), the UCLA Hammer Museum, Los Angeles (2003), the Martin-Gropius-Bau, Berlin (2005), the P.S.1, New York (2006), the Bass Museum of Art, Miami (2006/07), the Kunst-Werke, Berlin (2007), or the Carnegie Art Center, New York (2007) as well as during the Berlin Biennial 2006.