Magdalena von Rudy
<i>Medusa</i>, 2004
DV
3:50 min
Video still
Magdalena von Rudy
<i>Persona Syndrom</i>, 2005
DV
7 min
Video still
Magdalena von Rudy
<i>Scena</i>, 2002
DV
2:48 min
Video still

Nach oben

Wir freuen uns, erstmalig in Köln sieben Videoarbeiten der jungen deutsch-polnischen Videokünstlerin Magdalena von Rudy (*1973 ) zeigen zu können. Die Absolventin der Düsseldorfer Akademie (Klasse Tony Cragg) inszeniert in ihren Arbeiten Filmszenen der verschiedensten Genres neu. Dabei versucht sie nicht, das Original zu wiederholen, sondern durch verschiedene digitale und analoge Veränderungen, wie neue Szenenbilder und Kostüme, das Vertauschen der Geschlechterrollen, oder das Hinzufügen von anderer Musik die im original oder in der synchronisierten Version zu hörenden Filmtexte freizustellen. Durch dieses Herauslösen der Stimmen und Texte aus ihrem ursprünglichen Kontext, bzw. von ihrem ursprünglichen Sprecher, öffnet sie die ausgewählten Passagen für völlig neue Verständnisweisen, Interpretationen und Assoziationen und verweist zugleich auf die Bedingungen und Möglichkeiten verbaler Kommunikation. In unserem Screening zeigen wir neben einigen früheren Filmen auch Persona Syndrom von 2006, mit dem von Rudy 2007 den Videokunstpreis des Skulpturenmuseum Glaskasten Marl gewonnen hat.

Besonders freuen wir uns, ihren neuesten Film Regnava nel Silenzio als Premiere präsentieren zu können.

In Scena (2002, DV, 2.48 min) sitzen ein Mann und eine Frau einander abgewandt jeweils in einer schachbrettmusternen Raumecke und führen ein Streitgespräch. Der Dialog ist dem Film Indiskret mit Cary Grant und Ingrid Bergmann entnommen und kreist im Wesentlichen um überholte und kontroverse moralische Wertvorstellungen. Beide Charaktere werden von ein und derselben Person dargestellt und unterstreichen so inhaltlich das formal strenge Schwarz-Weiß des Hintergrundes. Ihr Disput ist in keiner Weise lösungsorientiert, vielmehr erscheinen Mann und Frau gefangen in ihren zwanghaften, geschlechtsspezifischen Rollenmustern.

Die Videoarbeit Pronuncio: Armor (2003, DV, 4.20) ist eine Konstruktion aus drei Einzelelementen. Die Tonebene entstammt der Schlüsselszene aus Francis Ford Coppolas Dracula, doch wird der leidenschaftliche Dialog von der Künstlerin auf wenige Worte, Atemgeräusche, Stöhnen und Seufzer reduziert. Eine videotechnisch gedoppelte Frau trägt den Dialog mit pathetischer Mimik vor, während im Hintergrund Bilder des Weltalls aus Kubricks' 2001: Odyssee im Weltall zu sehen sind.

In Persona Syndrom (2005, DV, 7 min) sitzen zwei junge Frauen in einem schlicht eingerichteten Wohnzimmer und betrachten auf einem Monitor Ingmar Bergmans Persona. Von dem Film selbst sehen wir nichts, er ist nur durch die Licht und Farbwechsel auf den Gesichtern der Darstellerinnen und den leisen schwedischen Originalton präsent. Eine der beiden Frauen übersetzt den sehr offenen und freizügigen Monolog des Filmes über das erotische Jugenderlebnis einer Krankenschwester simultan ins Deutsche. Die durch die Simultanität der Übersetzung etwas unprononcierte und stockende Rede provoziert eine Authentizität des Erlebnisses, die die Grenzen zwischen der vortragenden Person und der nachgesprochenen Rolle auflösen.

Carrie vs. Miranda (2002, DV, 2.40 min) ist eine Found-Footage-Collage aus Brian de Palmas Carrie und Peter Weiers Picknick am Valentinstag. Durch eine immer schneller werdende Schnittfolge erzeugt von Rudy einen nonverbalen Dialog zwischen den Protagonistinnen Carrie und Miranda lediglich über Mimik, Blicke und Kopfbewegungen.

Der kunst- und filmhistorische Fundus für Medusa (2004, DV, 3.50 min) speist sich aus Caravaggios Das Haupt der Medusa, David Lynchs Dorothy in Blue Velvet und Jack Nicholsons atavistischer Ansprache über Ehre und Verantwortung aus Eine Frage der Ehre. Eine Frau, glamourös gekleidet und frisiert wie Lynchs Dorothy, spricht eingefasst von einem runden Bilderrahmen mit expressiver und theatralischer Mimik lippensynchron Nicholsons Monolog.

Das Video Hide and Seek (2007, DV, 3.44 min) besteht formal aus zwei getrennten Bildhälften, die sich Verlauf der Dramaturgie inhaltlich mehr und mehr überschneiden und ineinander übergehen. Die benutzten original Bild- und Tonausschnitte entstammen dem polnischen Film Panny z Wilka von Andrzej Wajda. Während die linke Seite der männlichen Hauptrolle vorbehalten ist, spielt Magdalena von Rudy in der rechten Seite den weiblichen Part nach und übersetzt dabei den polnischen Originalmonolog simultan ins Deutsche. Aus der anfänglichen Heterogenität von Bild, Text, Handlungen wird zum Ende ein neues, eigenständiges Amalgam.

Der am 10. Juni zum ersten Mal gezeigte Regnava nel Silenzio (2008, DV, 7 min) ist der zweite Teil einer Trilogie, die mit Persona Syndrom begonnen hat. Auch hier reagiert eine im halbdunkeln sitzende Frau auf das, was sie vor sich auf einem Monitor sieht. Doch während es in dem ersten Teil sehr stark um weibliche Sexualität geht, wird in Regnava nel Silenzio eine Szene des Films Brokeback Mountain zwischen zwei männlichen Protagonisten von einer Frau beschrieben.

Nach oben

We are glad to present – for the first time in Cologne – , seven productions by the young German-Polish video artist Magdalena von Rudy (*1973). We will show the following works: Scena, Pronuncio: Amor, Persona Syndrom, Carrie vs. Miranda, Medusa, Hide and Seek and Regnana nel Silenzio.

In her works, Magdalena von Rudy, a graduate from the Dusseldorf Academy (class of Tony Cragg), restages filmscenes of different genres in a new light. Instead of repeating the original, she uses different digital and analogue tools, such as inserting new scene images and costumes or implying a change in gender roles, to extract and set aside the original or synchronized filmtext. By releasing these voices and texts from their original speaker and context, she opens the chosen passages for totally new interpretations and associations. At the same time, she makes a reference towards the rules and possibilities of verbal communication. Next to some of her earlier works, we will also show her video Persona Syndrom (2006), which in 2007 was winner of the video art price of the Skulpturenmuseum Glaskasten Marl. We are especially happy to present her newest work Regnana nel Silenzio in a premier on June 10th.

In Scena (2002, DV, 2.48 min), a man and a woman each sit in a checkerboard patterned corner of a room, turning their backs to each other whilst arguing. The dialogue is taken from the movie Indiskret (starring Cary Grant and Ingrid Bergmann), and circles around outdated and controverse moral concepts. Both characters are played by the same person, thus repeating and accentuating the very strict black and white formality of the background. Their quarrel is in no way solution-orientated. Instead, it seems as if both, man and woman, are caught up in their compulsive, gender specific role patterns.

The videoinstallation Pronuncio: Armor (2003, DV, 4.20) is a combination of three single elements. The sound is extracted from Francis Ford Coppola's Dracula, but the artist reduces the original, passionate dialogue to a few words, respiratory sounds, groans and sighs. The dialogue itself is solemnly staged by a video-technically duplicated woman. In the background, images of space float by, taken from Kubrick's 2001: Odyssee im Weltall.

In Persona Syndrom (2005, DV, 7 min), two young women sit in a simply decorated living room and watch Bergmann's Persona on a screen. Of the movie itself we see nothing, it is only present trough the changing light and colour reflexes on the faces of the two actrices, as well as through the low sound of the Swedish original. The very revealing and unreserved film monologue about the erotic adolescent experiences of a nurse is simultaneously translated into German by one of the women. Due to the simultaneity, her speech is somewhat mispronounced and halting. This evokes an intense authenticity of the recounted experience, and the borders between the reciting person and the recited role seem to dissolve.

Carrie vs. Miranda (2002, DV, 2.40 min) is a found-footage collage from Brian de Palma's Carrie and Peter Weier's Picknick am Valentinstag. Using an ever fastening pace of filmcuts to edit this sequence, von Rudy brings to live a nonverbal dialogue between her protagonists Carrie and Miranda, showing their emotions and reactions solely through their facial expressions, looks and movements.

The art- and filmhistoric background for Medusa (2004, DV, 3.50 min) is composed of Caravaggio's Das Haupt der Medusa, David Lynch's Dorothy in Blue Velvet and Jack Nicholson's atavistic speech about privilege and responsibility in Eine Frage der Ehre. Within a round picture frame, a woman with glamorous dress and hairstyle as Lynch's Dorothy, lip synchronizes with expressive and theatrical facial expessions Nicholson's monologue.

In the video Hide and Seek (2007, DV, 3.44 min) the screen is divided in two. During the film, the separate images start to overlap more and more regarding the content. The used original images and sounds are taken from the Polish film Panny z Wilka by Andrzej Wajda. Whilst the left side is reserved for the male part, the right-side image shows Magdalena von Rudy herself, playing the female part. She simultaneously translates the original Polish monologue into German. From the heterogeneity of image, text and action presented to us at the beginning, emerges a new, independent amalgam towards the end of the film.

Her newest work, Regnana nel Silenzio (2008, DV, 7 min) will be shown for the first time on June 10th. It is the second part of a trilogy, that started off with Persona Syndrom. Here, too, do we have a woman sitting in semidarkness, reacting to the scenario she sees on the screen in front of her. But whereas the first part mainly thematizes female sexuality, Regnana nel Silenzio has its focus on the first lovescene betwen the two male protagonists in Ang Lee's Brokeback Mountain, described by a woman.