Peter Downsbrough
<i>Peter Downsbrough</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Peter Downsbrough
<i>Peter Downsbrough</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Peter Downsbrough
<i>Peter Downsbrough</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Peter Downsbrough
<i>Peter Downsbrough</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Peter Downsbrough
<i>Peter Downsbrough</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Peter Downsbrough
<i>Peter Downsbrough</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Peter Downsbrough
<i>Peter Downsbrough</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Peter Downsbrough
<i>Peter Downsbrough</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view

Nach oben

Wir freuen uns sehr, am Freitag den 17. Juli um 19.00 Uhr unsere erste Ausstellung mit dem US-amerikanischen Künstler Peter Downsbrough zu eröffnen. Downsbrough war Ende der 60er Jahre aktiv an der Entwicklung der konzeptueller Kunst aus der Minimal Art beteiligt, als er begann, sich mit den komplexen Beziehungsebenen von Architektur, Sprache und Typografie auseinanderzusetzen. Doch wurden seine Skulp¬turen, Photographien, Filme, Zeichnungen und Künstlerbücher – trotz seiner Teilnahme an der dokumenta 6 in 1977 – erst in den letzten Jahren durch zahlreiche internationale, institutionelle Einzelausstellungen angemessen gewürdigt. Für unsere Ausstellung hat Downsbrough vier mit dem Raum umgehende Arbeiten installiert. Darüber hinaus zeigen wir 6 Zeichnungen und – unabhängig von der Ausstellung in unserem Raum für Video – eine Gruppe von Filmen.

In Reaktion auf Theorien und Gedankengänge der Künstler des Minimalismus beschrieb Downsbrough bereits 1970 seine Arbeitsweise als Versuch, sich als Bildhauer nicht von der Materialität des Werkstoffes und der physischen Arbeit im Arbeitsprozess verführen zu lassen. Nur wenn die Form der Skulptur konstant die gleiche bleibt, ist es nach seiner Auffassung möglich etwas über den Ort, den die Skulptur physisch besetzt, auszusagen. Die zahlreichen sogenannten Two Poles – Arbeiten, die zwischen 1970 und 1977 zumeist im Außenraum entstanden sind – lassen sich insofern vielleicht auch als inverse Skulpturen beschreiben, als dass sie eben nicht auf die Struktur des Kunstwerkes, sondern allein auf die Struktur des Kontextes verweisen wollen. Reduziert auf zwei sich überlappende Metallrohre unterschiedlicher Länge - das eine an einem Haken von der Decke hängend, das andere parallel dazu im Boden verankert, wird die künstlerische Intervention auf die Auswahl des Ortes beschränkt. Die subtil wirkenden Skulpturen durchschneiden den Raum in mehrere Teile, deren Größenverhältnis sich immer mit der jeweiligen Position des Betrachters verändert. Darüber hinaus negieren die vertikal durch das Blickfeld verlaufenden Linien die Dreidimensionalität des Raumes und lassen für den Rezipienten die zweidimensional erscheinende Ebene der jeweiligen Arbeit dominieren. Die Artifizialität der Linien bewirkt, dass wir nicht mehr in den Raum blicken, sondern uns einem Raum gegenüber sehen, als würden wir das Bild eines Raumes betrachten.

Die vier Arbeiten ANDERE/ ALS, DAS (2009), UND (2009), HIER (2009), und CONTAIN/ AS, TO, TO (2009), die in unserer Ausstellung zu sehen sind, gehören zu einer Gruppe von Werken, die seit Anfang der 80er Jahre aus diesen frühen, radikalen Skulpturen und Downsbroughs zeitgleicher Beschäftigung mit Typographie und Sprache entstanden sind und die über die früheren, grundsätzlichen Untersuchungen hinausgehen. Mit schwarzem Klebeband trägt er dünne Linien auf die Wände der Räume, und ergänzt sie durch einzelne ebenfalls auf Klebefolie ausgedruckte Worte, zumeist Konjunktionen und Präpositionen, die das Vexierspiel von Tiefe und Flachheit, von Trennung und Verbindung, von Lücke und Fülle auf die Ebene der Sprache ausweiten.

Nach oben

We are delighted to inaugurate on Friday, July 17 at 7.00 p.m. our first exhibtion with the US-american artist Peter Downsbrough. Downsbrough, in the end of the 60ies, was actively participating in the development of conceptual art starting off from minimalism, when he began to deal with the complex relations of architecture, language and typography. However, his sculptures, photographs, films, drawings and artist books – even though he participated in documenta 6 in 1977 – got only in the last years the necessary institutional attention through international single exhibitions. For our exhibition, Downsbrough has installed four works that deal with the space. Besides these works, we show six drawings and – independently of the exhibition – a group of films in our Raum für Video (Space for Video).

In reaction to the theories and thoughts of the artists of minimalism, Downsbrough described as early as 1970 his work process as the attempt, to not be seduced as a sculptor by the materiality of the works and by the physical labor. If only the form of the sculpture is constant, the only thing that matters is the space that it occupies. The many so-called Two Poles – pieces that were done outdoors between 1970 and 1977 – could be described in so far as inverse sculptures in the sense that they are not emphasizing the internal or contained structure of a work but the structure of the context. The intervention of the artist can be reduced to two overlapping metal pipes of differing length – one pending from a hook in the ceiling, the other fixed on the ground parallel to the first– and that reduces this intervention in a way to the selection of the site. The subtle sculptures cut the space in several pieces of which size-relations depend on the ever-changing position of the viewer. In addition to that, the vertical lines negate the three-dimensionality of the space and let dominate in the eye of the recipient the twodimensional level of the respective piece. The artificiality of the lines causes us not to look in the space, but to be confronted with a space, as if it were an image of a space.

The four works ANDERE/ ALS, DAS (2009), UND (2009), HIER (2009), and CONTAIN/ AS, TO, TO (2009) that are part of our exhibition, belong to a group of works that – since the early 1980ies – developed of the early, radical sculptures and the simultaneous dealing with typography and language and that go beyond the early basic examinations. Downsbrough uses black tape to apply thin lines on the walls of a space and adhesive black vinyl letters to add single words, mostly conjunctions and prepositions. They enlarge the puzzle of depth and flatness, of sepraration and connection, of gap and ampleness to the level of the language.