Koen van den Broek
<i>Journey</i>
March 20 – April 30, 2010
Installation view
Koen van den Broek
<i>Sabotage</i>, 2010
Oil on canvas
120 x 80 cm
Koen van den Broek
<i>St. Thomas Church</i>, 2009
Oil on canvas
165 x 110 cm
Koen van den Broek
<i>Rodeo</i>, 2010
Oil on canvas
210 x 140 cm
Koen van den Broek
<i>Shopping</i>, 2010
Oil on canvas
200 x 300 cm
Koen van den Broek
<i>Red, Blue and Black</i>, 2006/10
Oil on canvas
120 x 80 cm
Koen van den Broek
<i>Journey</i>
March 20 – April 30, 2010
Installation view
Koen van den Broek
<i>Untitled</i> (Z_050), 2009
Acrylic paint on paper
24 x 32 cm (framed)
Koen van den Broek
<i>Untitled</i> (Z_037), 2009
Acrylic paint on paper
32,2 x 50 cm (framed)
Koen van den Broek
<i>Untitled</i> (Z_043), 2009
Acrylic paint on paper
32,2 x 41,5 cm (framed)
Koen van den Broek
<i>Untitled</i> (Z_052), 2009
Acrylic paint on paper
28,2 x 36,2 cm (framed)
Koen van den Broek
<i>Red Border, Grey Shadows, Fort Worth</i>, 2009
Oil on canvas
90 x 60 cm

Nach oben

Am 19. März 2010 eröffnen wir um 19.00 Uhr unsere dritte Ausstellung mit Werken des belgischen Malers Koen van den Broek (*1973). Wir freuen uns, van den Broek parallel zu seiner Überblicksausstellung Curbs & Cracks im Stedelijk Museum voor Actuele Kunst (S.M.A.K. – bis 16. Mai 2010) zeigen zu können.

In Journey hat van den Broek eine Gruppe von Werken unter einem Titel zusammengefaßt, der auf den Ursprung seiner Gemälde bezogen werden kann. Sie basieren auf Photographien, die er auf Reisen vor allem in die USA aufnimmt. Es sind seine Gemälde aber auch Reisen, Forschungen auf dem Gebiet der Malerei und ihrer Bedingungen, ihrem Verhältnis zur Photographie und ihrer Auseinandersetzung mit den dem Maler gegebenen Möglichkeiten zwischen Abstraktion und Figuration. Schließlich gewinnt der Titel Journey noch eine besondere Bedeutung insofern, als wir – nach seiner Ausstellung Preview im Königlichen Museum für Schöne Künste in Antwerpen (22. Januar bis 28. Februar 2010) – erstmalig Werke auf Papier zeigen können. Sie stellen für van den Broek, der bislang nur in Öl auf Leinwand gearbeitet hat, gewissermaßen eine Reise in eine neue künstlerische Welt dar und sie sind auch im engeren Sinne typische Dokumentationen einer Reise – insofern sie als leichtes, gut transportierbares Medium die sofortige Umsetzung der Eindrücke des Unterwegsseins erlaubt.

Van den Broek geht mit dieser Ausstellung einen Schritt weiter als bisher. Zwar hat er schon immer Figuration und Abstraktion gegeneinander ausgespielt und zum Beispiel das Verhältnis von illusorischer Bildtiefe und der Zweidimensionalität der Leinwand untersucht. Aber selbst in den reduziertesten Darstellungen von banalen Motiven wie Bordsteinkanten oder Schatten war noch eine intensive Beziehung zur Wirklichkeit und ihren Lichtverhältnissen, zu geradezu klimatischen Atmosphären zu erfahren. Mit seinen neueren Arbeiten spannt er den Bogen wieter, er reduziert die Beziehung zwischen Gemälde und Wirklichkeit und abstrahiert weitergehend: Nicht mehr alle Details eines Gemäldes lassen sich ohne weiteres aus Erfahrungen von Wirklichkeit, von der er sich schon zu Beginn des Werkprozesses mit seinen Photographie untypischer oder eigentlich nicht bildwürdiger Sujets distanziert, ableiten: ein pastoser Farbauftrag, Verläufe und Drippings ziehen die Gemälde auf eine radikaler malerische, vor allem als abstrakte Komposition wahrnehmbare Ebene. Gleichwohl bleibt der Ursprung der Bilder die Photographie und dies bleibt auch sichtbar. Damit fordern die neuen Gemälde den Betrachter zu Untersuchungen des Verhältnisses zwischen der gerade-noch-sichtbaren, abgebildeten Wirklichkeit und der Bildrealität heraus.

Dagegen wirken die Arbeiten auf Papier wie Fingerübungen. Ein aufwendiges Präparieren der Malfläche ist – anders als bei Gemälden – nicht erforderlich. Und durch die Verwendung von schnell trocknendem Acryl schafft van den Broek Momentaufnahmen von Realität und Atmosphäre, fast so, als habe er sich wie ein Maler der Schule von Fontainebleau mit seiner Staffelei in der Landschaft befunden. Allerdings: hier liegt den Werken nach wie vor Photographie als das zeittypische Medium schlechthin zugrunde und überdies sind es gerade keine romantischen Landschaften und damit Eindrücke einer erhabenen Wirklichkeit, sondern vor allem Ansichten von Städten und Straßen, von dem, was uns alltäglich begleitet, und also nicht die Traumvorstellung von Natur.

Für weitere Informationen und/oder Abbildungen wenden Sie sich bitte an die Galerie.

Nach oben

On March 19, 2010, we inaugurate at 7 pm our third exhibition with works by the Belgian painter Koen van den Broek (*1973). We are glad to have the chance to show van den Broek parallel to his survey exhibition Curbs & Cracks in the Stedelijk Museum voor Actuele Kunst (S.M.A.K. – running through May 16, 2010) in Gent, Belgium.

For Journey van den Broek has assembled a group of works under a title that refers to the origin of his paintings. They are based on photographs that he takes on journeys mainly in the USA. His paintings are, however, also trips, research excursions on the field of painting and its conditions, its relations to photography and its examination of the possibilities between abstraction and figuration. Finally, the title has an extra meaning in the sense that we are in the position to show for the first time – after the exhibition Preview in the Royal Museum of Fine Arts (January 22 through February 28, 2010) – works on paper. These are for van den Broek, who up to now only worked in oil on canvas, on the one side a journey into a new artistic world and on the other side they are reminding us of typical documentations of a trip – insofar as they permit, as an easy-to-carry media, the immediate transfer of impressions of being on the road.

Van den Broek, with this exhibition, goes one step further – compared to his previous oeuvre. It is clear that he always played with the discrepancy of abstraction and figuration, and with the illusory spatiality of the image and the two-dimensionality of the canvas. However, even in the most reduced depictions of banal motives like curbs or shadows we saw an intense play with reality and its tones of light, with – if you want – almost climatic atmospheres. With his newer works he goes farther in the sense that he reduces the relation of his paintings and reality and that he abstracts more radically: not all details of a painting can be easily derived from the experience of reality, a reality to which he takes a distance already in the beginning of the process of production of the work by choosing with his photography topics that are not typical – to say the least – and that normally can barely be considered worth the while to be painted: a pastose application of the paint, running and dripping paint make us understand the work rather as a radical painterly, mainly abstract composition than anything else. Still, the source of the paintings, the photography, remains visible. With this painterly strategy, the viewer is challenged to do a research of the relation of the just recognizable reality of the world and the reality of the painting.

Contrary to that, the works on paper look lighter. An elaborate preparation of the paper is – different than with the canvas of the paintings – not necessary. And by using the acrylic paint that dries quickly van den Broek creates works that seem to be snapshots of reality and atmosphere, almost as if he had been painting on an easel in the landscape like the painters of the school de Fontainebleau. However: even in the works on paper the photography – the contemporary media per se – is the source material. And van den Broek does not depict romantic landscapes, impressions of a sublime reality, but mainly views of cities and streets, of the objects that are part of our daily life and that do not belong to the dreamlike phantasies of nature.

For further information and/or images please contact the gallery.