Wir freuen uns am 14. Mai 2010 um 19.00 Uhr, mit Icons bereits unsere dritte Ausstellung des US-amerikanisch/iranischen Künstlers Shoja Azari (*1958) zu eröffnen.

Icons (2010) nennt Azari fünf Videoportraits, die in den oberen Räumen der Galerie installiert sind und auf denen jeweils naiv-heroisierende Darstellungen aus dem 19. Jahrhundert von legendären, schiitischen Imamen zu sehen sind. Vor der Karl May-würdigen Kulisse einer unbändigen Natur posieren die Helden der schiitischen Geschichte ausgestattet mit den Insignien männlicher Stärke: ein Löwe zu Füßen, einen Dolch am Gürtel, Pfeil und Bogen auf dem Rücken. So kitschig und stilisiert, die Darstellungen auch sind, sie sind zugleich auch provozierend innovativ, denn Azari ersetzte die Gesichter der männlichen Märtyrer mit bewegten Gesichtern von Frauen. Wobei hier "bewegt" im doppelten Wortsinn verstanden werden muss, denn die Gesichter sind Videos, die in die historischen Vorlagen hineingearbeitet wurden und sie sind emotional bewegt. Stumm erwidern die folkloristisch geschmückten Märtyrerinnen den Blick des Betrachters. Die auf das Äußerste reduzierte Mimik, die sich auf ein Wimpernschlagen, ein Zucken des Mundwinkels, eine Träne, die sich unvermittelt in einem Auge sammelt, beschränkt, erzeugt eine Langsamkeit, die als bleierner Stillstand empfunden wird. Dieses Paradoxon des zugleich stillstehenden und bewegten Bildes, das an Flashes von Douglas Gordon oder auch an Bill Violas Re-Interpratationen von Renaissance Gemälden denken lässt, lässt Azari's Icons eine Wirkung entfalten, die noch über den Akt des historischen Geschlechtertauschs hinaus geht.
Während dieser die patriachiale Hegemonie über das schiitische Märtyrertum entmaskulinisiert und damit die Legitimität des sich als Fackelträger der "wahren" Schia gerierenden aktuellen Regimes destabilisiert, führen die stummen Blicke der anonymen Frauen/Ikonen den Betrachter zurück zu den Menschen, die unter dem brutalen Machtapparat der iranischen Regierung zu leiden haben, und deren Opferbereitschaft während der Grünen Revolution allen Exil-Iranern weltweit Hoffnung gegeben hatte.

Auch in der Videoinstallation Coffee House Painting (2009), die wir in den unteren Räumen der Galerie zeigen, greift Azari auf ein historisches Motiv zurück. Das im Iran sehr berühmte Gemälde Der Tag des Jüngsten Gerichts von Mohammad Modabber aus dem 19. Jahrhundert dient ihm hier als Grundlage für eine Video-Collage. Die sogenannte Kaffeehausmalerei war Anfang des 20. Jahrhunderts im Iran ein verbreitetes Medium, um Persische Mythen und Legenden einem breiten Publikum zu vermitteln. Diese historisierende Funktion des ursprünglichen Bildes benutzt Azari, in dem er aus dem Internet heruntergeladene Filmclips über aktuelle Kriege im Mittleren Osten, die Greultaten von Abu Ghraib, die Demonstrationen nach den Wahlen im Iran, oder israelische Bulldozer die palästinensische Häuser zerstören, in dem Gemälde aufflimmern lässt. Wie zufällig lösen sich einzelne Teile alternierend aus dem Stillstand des Gemäldes und konfrontieren den Betrachter mit einer Welt im Chaos. Einer Welt, in der es keine Schuldigen, sondern alleine Opfer zu verzeichnen gibt.

Der im Iran geborene Shoja Azari lebt seit 1983 in New York. Seine Filme und Videoinstallationen wurden in den letzten Jahren weltweit in Ausstellungen und auf Festivals gezeigt. 2009 gewann er zusammen mit Shirin Neshat den Silbernen Löwen auf dem Filmfestival von Venedig für die beste Regie in dem Film Woman Without Man. In diesem Jahr wurde er bereits in Ausstellungen Berlin, Turin, London, Barcelona und New York gezeigt.

Für weitere Informationen und/oder Abbildungen wenden Sie sich bitte an die Galerie.

Nach oben

We are proud to present on May 14, 2010 at 7 pm Icons, our third show of the US-American/Iranian artist Shoja Azari (*1958).

Icons is the title of a group of five video portraits (2010) that are installed in the upper level of the gallery. They show 19th-century depictions that can be described as naïve and heroic of legendary Shiite imams. These heroes of the Shiite history pose in front of a coulisse of overwhelming nature that could be part of the illustration of a Karl May-novel. They are shown with the insignia of manly power: a lion lying at their feet, a dagger in their belt, bow and arrow on their back. The images, being kitschy and stilized, are also provocative and innovative, because Azari replaced the faces of the male martyres with moved faces of women. „Moved“ can be understood in its double sense, because – on the one side - the faces are videos that have been integrated in the historic original, and – on the other side – the women are emotionally moved. Silently these martyrs, clad in folkloristic attires, return the viewer’s gaze. The mimic, reduced to the minimum, to the blink of an eye, the tremor of a mound, a tear that leaves an eye, produces a slowness that is seen as leaden deadlock. This paradox of the image that is doing both, moving and standing still, and that reminds us of Douglas Gordon’s Flashes or Bill Viola's re-interpretations of renaissance paintings, allows Azari’s Icons to unfold a power that goes beyond the mere exchange of sexes in these historic images. This exchange "de-masculinizes" the patriarchal hegemony over the Shiite martyrdom and thereby destabilizes the legitimacy of the current Iranian regime as the "true" Shi'a. In addition to that, the mute gazes of the anonymous women/icons lead the viewer back to the people that suffer under the current government and its violent mechanisms of power. The gaze also lets us think of the people whose readiness to make sacrifices gave hope to exiled Iranians all over the world during the Green Revolution.

On the lower level of the gallery we show the video installation Coffee House Painting from 2009. Again, Azari uses a historic image. Here, the painting The Day of the Last Judgment by Mohammad Modabber from 19th century, that is very well known amongst Iranians, serves Azari as the basis for a video collage. The so-called Coffee House Painting was a widely known and spread way to communicate Persian myths and legends to a large public. Azari uses this historic function of the early image by integrating filmclips that were downloaded from the internet and that show such themes as current wars in the Middle East, the cruel deeds of Abu Ghraib, the demonstrations after the elections in Iran, or how Israeli bulldozers destroyed Palestine houses. It seems as if it was by chance how single parts of the paintings are activated and thereby confront the viewer with a world in a status of chaos. This is a world where no blame can be assigned but where only victims can be recognized.

Iranian-born Shoja Azari has lived in New York City since 1983. His films and video installations have been screened and exhibited widely around the world. Most recently, his video work has been shown in solo gallery exhibitions in London and New York. Since 1997, he has collaborated with Shirin Neshat on film and video installations including Women Without Men, which won the Silver Lion for best director at the 2009 Venice Film Festival.

For further information and/or images please contact the gallery.