Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol, Daan van Golden
<i>Among the Leaves</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view

Nach oben

Wir freuen uns sehr, am 7. September die Gruppenausstellung Among the Leaves mit Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol und Daan van Golden zu eröffnen.

Die Ausstellung beleuchtet eine bisher übersehene Verwandtschaft zwischen den vier Künstlern, die weit über die geografische Nähe des am Niederrhein aufgewachsenen Dahn zu den Niederländern hinausgeht und die man vielleicht mit dem Begriff poetische Konzeptkunst beschreiben kann. So ist keiner von ihnen auf ein bestimmtes Medium festgelegt, sondern sie wählen alle in ähnlicher Weise die Techniken entsprechend der jeweiligen Anforderungen eines bestimmten künstlerischen Sujets. Dabei übernehmen sie die in der Konzeptkunst etablierten Techniken der Fotografie und Sprache, um sie für tragisch-poetische Inhalte zu verwenden.

Bas Jan Ader (geboren 1942 in Winschoten–1975 auf See verschollen) lebte seit 1963 im Wechsel zwischen Amsterdam und Kalifornien. Vor dem Hintergrund einer sich an der Westküste etablierenden Kunstszene entstanden zwischen 1967 und 1975 zumeist seriell angelegte filmische und fotografische Arbeiten. Ein wesentlicher Teil dieser 16mm-Filme, Fotografien, Dia-Projektionen und Videos besteht aus Selbstinszenierungen des Künstlers, in denen sich dieser beispielsweise mit dem metaphorischen Begriff des 'Fallens' oder dem romantischen Topos der 'Suche' auseinandersetzte. Eine Suche nach dem Wunderbaren, die in der Selbstmythologisierung durch das Verschwinden auf dem offenen Meer 1975 ihren traurigen Höhepunkt fand.

Walter Dahn (1954 in der Nähe der holländischen Grenze geboren) studierte an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys. Ende der 1980er Jahre wandte er sich von der Malerei ab, um sich wieder stärker auf die Fotografie zu konzentrieren, die er sowohl für die Malerei in Form von Siebdrucken, als auch als autonomes Medium verwendete. Mit der Fotografie konnte scheinbar Selbstverständliches oder Unbeachtetes zur Ikone aufgewertet werden. An die Stelle der Expression traten die Selektion und die Komposition. Für seine Methode des Arrangierens von Fundstücken und Farbflächen prägte Dahn den Begriff der 'konzeptuellen Malerei'. In Interviews berichtete er schon früher von dem Einfluss der niederrheinischen Landschaft und niederländischer Künstler wie Pieter Bruegel oder Hieronymus Bosch auf sein Werk, deren Sprichwörtlichkeit auch bereits in der frühen Malerei der 1980er Jahre zu finden ist.

Pieter Laurens Mol (ist 1946 in Breda geboren) lebt in Amsterdam. Nach einer Lehre als Tischler und Elfenbeinschnitzer besuchte er die Kunsthochschule von Breda. Die ersten Ausstellungen in Amsterdam in den 70er Jahren bei Paul Andriesse machten ihn schnell bekannt als einen Künstler, der aus den kombinatorischen Methoden der Surrealisten einen neuen Weg ableitete, um 'Bilder' für eine extreme Existenz zu finden. So inszenierte er sich auf Fotografien von flüchtigen und vergänglichen Materialien wie z.B. Rauch oder Schatten, die er als 'Foto-Skulpturen' bezeichnete. Wie andere konzeptuelle Künstler der späten 1960er Jahre benutzt er das Medium der Fotografie nicht zum Abbilden der Realität, sondern zur Visualisierung von Ideen.

Daan Van Golden (1936 in Rotterdam geboren, lebt in Schiedam bei Rotterdam) studierte an der Akademie in Rotterdam. Seit den 60er Jahren gab es in seinem Werk immer wieder Phasen, die eine erkennbare Nähe zu den zeitgleichen Strömungen der Pop Art, Konzeptkunst, oder auch der Appropriation Art aufwiesen ohne dass er sich tatsächlich auf eine dieser Richtungen festlegen ließe. Vielmehr arbeitete er in seinen Werken mit einzelnen Elementen dieser Strömungen, um grundsätzliche Fragen nach der Schönheit der alltäglichen Welt oder auch den existentiellen Bedingungen der Malerei nachzugehen.

Für weitere Informationen und/oder Abbildungen, wenden Sie sich bitte an die Galerie.

Nach oben

We are proud to open the group exhibition Among the Leaves with Bas Jan Ader, Walter Dahn, Pieter Laurens Mol and Daan van Golden on September 7 at 6pm.

The exhibition highlights a so far unrecognized relation of the four artists, which is much more than only a geographic closeness of Dahn, who was born in the Niederrhein region at the border to the Netherlands. It’s a relation which is rather based in the mutual artistic strategies, which could be described with the term poetic concept art. None of them was focused on only one specific media. They were rather choosing the media freely depending on the individual needs of an art piece. In doing so, they were transferring the techniques of the concept art like photography and text to use them for a tragic/poetic content.

Bas Jan Ader (born 1942 in Winschoten, NL – disappeared 1975 on the Atlantic ocean) lived between California and Amsterdam since 1963. As part of the more and more establishing art scene at the West Coast, he realised between 1967 and 1975 mostly serial film and photographical works. A substantial part of these 16mm-films, photographs, slide projections and videos consist of an interpretation of the self in which he deals with, for instance, the metaphorical term of 'falling' or the romantic topos of 'searching'. A search of the miraculous, which climaxed sadly in the self-mythologizing act of disappearing in the open sea in 1975.

Walter Dahn (born 1954 close to the Dutch border) studied at the Kunstakademie Düsseldorf as a student of Joseph Beuys. By the end of the 1980s he turned away from painting to focus again on photography, which he was using in a painterly way for his screenprints and as an autonomous medium. With the photography he could raise something that can be considered seemingly self-evident or neglected to the status of an icon. Instead of 'expression' strategies like 'selection' and 'composition' took hold of his art. For his method of arranging found objects and color patterns he coined the term 'conceptual painting'. Already in earlier interviews he had talked about the influence of the Dutch landscape and the Dutch artists like Pieter Bruegel or Hieronymus Bosch on his work. The affinity towards sayings that can be found in their paintings is to be found also in his early paintings of the 1980s.

Pieter Laurens Mol (born 1946 in Breda, NL) lives in Amsterdam. After being educated as a carpenter and in ivory carving he studied at the Academy of Breda. With the first exhibitions in the gallery of Paul Andriesse he became known as an artist who deducted new strategies from the combinative methods of the surrealists to find images for an existence of extreme. According to this he staged himself on photographs of passing or transient material such as smoke or shadows, which he describes as 'photo-sculpture'. Like other conceptual artists of the late 1960s he uses the medium of photography not for the depiction of reality but for the visualisation of ideas.

Daan Van Golden (*1936) studied at the Academy of Rotterdam. Since the 1960s a connection to other movements of that time, namely pop art, concept art and appropriation, can be traced throughout his art without committing himself to either one of them. Moreover, he used single elements of these movements in his works to question fundamental issues like the beauty of the everyday world or the discovery of the existential features of the material. For further information and/or images please contact the gallery.

For further information and/or images please contact the gallery.