Eli Cortiñas
<em>Confessions with an Open Curtain</em>, 2011
Video still
Courtesy the artist; Galerie Soy Capitán, Berlin and Waldburger Galerie, Brussels
Eli Cortiñas
<em>Confessions with an Open Curtain</em>, 2011
Video still
Courtesy the artist; Galerie Soy Capitán, Berlin and Waldburger Galerie, Brussels
Reynold Reynolds
<em>Verlorene Szene Nummer Sechs: Die Auferstehung einer deutschen Tänzerin</em>
From 'The Lost/Die Verlorenen', 1933/2012
Video still
Judi Werthein
<em>Do You Have Time?</em>, 2011
Video still
Elizabeth Price
<em>Choir (Parts 1 & 2)</em>, 2011
Courtesy the artist; MOT INTERNATIONAL
Bjørn Melhus
<em>I'm Not The Enemy</em>, 2011
Video still
Tamy Ben-Tor and Miki Carmi
<em>Natural History</em>, 2012
Video still
Corinna Schnitt
<em>Tee Trinken</em>, 2012
Video still

Nach oben

Wir freuen uns, mit Eli Cortiñas – Confessions with an Open Curtain die letzte Eröffnung im Rahmen unseres Ausstellungsprojekts Raum für Video – 8 Wochen / 8 Künstler am 22. August 2012 um 18 Uhr anzukündigen.

Für den Zeitraum von 2 Monaten haben wir wöchentlich wechselnde Videoarbeiten von u.a. Tamy Ben-Tor, Bjørn Melhus, Elizabeth Price, Reynold Reynolds, Corinna Schnitt und Judi Werthein gezeigt.

In ihrer auf gefundenem Filmmaterial basierenden Arbeit Confessions with an Open Curtain beschäftigt sich Cortiñas mit der Konstruktion weiblicher Identität sowie der malerischen Darstellung von Details, der Interpretation dramaturgischer Szenen und der Szenografie im Allgemeinen. Ganz bewusst lenkt die Künstlerin den Blick auf Ausschnitte aus Filmen, die bereits im Kontext der Filmgeschichte 'eingebettet' sind und somit Gefahr laufen vergessen oder übersehen zu werden.

Besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem bereits im Titel der Arbeit erwähnten Vorhang, der seit jeher als ein Objekt betrachtet wird, das zunächst verhüllt und verborgen hält. In Cortiñas' Arbeit wird der Vorhang zum zentralen Gegenstand – in beeindruckenden Größen, mit ganz eigenen Geräuschen und physischen Eigenschaften. Davor und dahinter befinden sich blonde Frauen, denen der Betrachter nur über die Schulter blicken kann. Das romantische Motiv des Vorhangs trägt zur Anonymisierung und Typisierung der weiblichen Figuren bei, die dadurch nicht zuletzt zu einer Einheit verschmelzen.

Gemeinsam mit diesen Frauen blicken wir aus dem Fenster in die Ferne, in die Vergangenheit, in die Zukunft und zelebrieren mit ihnen eine nostalgische, romantische Idee von innerer Freiheit, nur unterbrochen von der krächzenden Stimme einer älteren Frau aus dem Off: Jede Frau hat eine Karriere – die Karriere des Frauseins.

Für weitere Informationen und/oder Abbildungen, wenden Sie sich bitte an die Galerie.

Nach oben

We are pleased to announce the last opening in the context of Raum für Video - 8 Wochen / 8 Künstler on August 22, 2012 at 6 pm: Eli Cortiñas – Confessions with an Open Curtain.

For almost 2 months we had been showing one video work a week by a variety of artists such as Tamy Ben-Tor, Bjørn Melhus, Elizabeth Price, Reynold Reynolds, Corinna Schnitt and Judi Werthein.

Cortiñas' Confessions with an Open Curtain, a single channel video which is based on found footage material, deals with the construction of female identity, as well as with the portrayal of pictorial details, the interpretation of the specifics of a dramaturgic scene and the relevant film scenography.Things, which within the context of film history are already 'embedded' in the film material and could thus be overlooked, are brought to the forefront.

The object to which the attention is already brought in the title of the piece, the curtain, has long been regarded as being at the beginning, an item that veils and conceals. In Cortiñas’ work the curtain turns into the central figure with its individual sounds, sweeping size and physical characteristics. In front of it and behind it are blonde women, allowing the viewer only to look over their shoulders. The artist utilizes this motif from Romanticism which permits the female figures to be made anonymous as well as typified, seeming to merge into one.

Alongside the women we gaze out of the window into the distance, into the past, into the future, celebrate the nostalgic image of the romantic idea of inner freedom and are halted by the rasping voice of a mature woman: Every woman has a career – the career of being a woman.

For further information and/or images please contact the gallery.