Stefan Bohnenberger
<i>Pomme de Terre</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Stefan Bohnenberger
<i>Pomme de Terre</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Stefan Bohnenberger
<i>Pomme de Terre</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Stefan Bohnenberger
<i>Pomme de Terre</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Stefan Bohnenberger
<i>Pomme de Terre</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view

Nach oben

Stefan Bohnenbergers sogenannte Pommeskreuze und das Pommes d'Or haben Ge­schich­te gemacht, Kunstgeschichte und Rechtsgeschichte. Wir freuen uns des­halb sehr, am 6. Ju­li unsere Ausstellung Pomme de Terre eröffnen zu können. Darin zeigt Stefan Bohnenberger nicht nur das in einem jahrelangen juristischen Verfahren ge­gen seine ehe­ma­lige Galerie er­kämpfte Kreuz aus zwei in Gold gegossenen Pom­mes Frites, sondern auch ei­ne Edition, die aus den edierten Prozeßakten so­wie der Rekonstruktion eines original 'Pommes­kreuzes' aus zwei getrockneten Pommes Frites und ei­nem Zertifikat besteht.

Wer bei Google nach den Stichwörtern 'Bohnenberger' und 'Pommes' sucht, er­zielt ca. 23.000 Ergebnisse. Vor allem sind es Presseberichte über den Prozeß vor dem Münchener Landgericht. Darin wird die auch vom Landgericht offen gelassene Frage, ob ein Kreuz aus zwei vertrockneten Pommes Frites Kunst sei, in der Regel nicht direkt erörtert, sondern durch die Art und Weise der Berichterstattung – iro­ni­sche Formulierungen, Betonungen (im Falle von audio- oder visuellen Berichten) – in Frage gestellt. Klarer sind dann schon die Kom­mentatoren (Ihre Meinung zu…), die fast unisono den Pommes Frites absprechen, Kunst zu sein und sich dabei auch nicht scheuen, den gesunden Menschenverstand als Maß­stab zu benutzen und an­de­re Formulierungen zu wählen, die uns aus der Zeit der Na­tio­nalsozialisten und de­ren Vorstellung von artgerechter oder entarteter Kunst bekannt sind – die Bereit­schaft, die eigene Beschränktheit zum allgemeingültigen Maßstab für die Definition der Frage, was Kunst sei, zu machen, ist in perfekter Kontinuität zur notorischen Ge­schichte unseres Landes erhalten geblieben. Allerdings: diese Art der Reaktion im klan­destinen In­ter­net, wo keine Verantwortung für solche Aussagen übernommen wer­den muß und Menschen mit viel Zeit sich in Leserbrief-Lawinen ergießen, ist nicht wirklich überraschend.

Spannend ist dagegen, daß Bohnenberger in unserer Ausstellung die Schraube eine Um­drehung weiter dreht. Nicht mehr das – als Kreuz – mehr oder minder auf­ge­la­de­ne Ready Made (mit seinen Verweisfunktionen auf u.a. die christliche Geschichte des Abendlandes und die Verfettung unserer Gesellschaft) und die um es herum ge­schaffenen Zeichnungen und original Pommeskreuze allein sind das Kunstwerk, son­dern es wird gerade auch die Diskursivierung der alten Fragen – was ist Kunst und welche Ansprüche und Pflichten kann der Künstler haben – im juristi­schen Verfahren zur Kunst. Das Betriebssystem Kunst greift aus und umarmt mit der Judikative die drit­te Gewalt im Staate. Der Rahmen, sprich' der räum­liche und in­halt­liche Kontext in dem Gegenstände gezeigt werden, macht es einmal mehr aus: was eben noch die bloße Reproduktion der Prozeßakten war, ist jetzt – als Instal­la­tion an der Wand hängend und in einer Edition in Form einer Kassette, die eben die ko­pier­ten Prozeßakten und ein Exemplar eines Pommeskreuzes aus echten Pommes Frites in einer Blechschachtel enthält – Kunst.

Stefan Bohnenberger wurde 1959 in München geboren; er lebt und arbeitet in Brüssel. In Köln war er zuletzt auf der Art Cologne 1999 zu sehen.

Für weitere Informationen und/oder Abbildungen, wenden Sie sich bitte an die Galerie.

Nach oben

Stefan Bohnenberger's so-called Pommeskreuze (crosses of French fries) and his piece Pommes d'Or have made history, the history of art and legal history. We are thus very hap­py to open our show Pomme de Terre on July 6. In this show, Stefan Bohnenberger is not on­ly showing the cross of French fries cast in gold for which (and its possession) he has fought many years against his former gallery, but also an edition that consists of the re­cords of the case before the district court as well as of the reconstruction of an original cross of French fries (made of two dried French fries) and a certificate.

A research in Google with the words 'Bohnenberger' and 'Pommes' (German for French fries) results in approx. 23.000 hits. These are mainly press reports from the trial before the dis­trict court of Munich. In these reports the question whether a cross created of two dried French fries is art or not – a question that has not been ventilated by the district court – is not a topic that is discussed directly. The art-character of the fries is rather subtly doubted by the manner of reporting – ironic phrasing, accentuation (in the case of audio or visual re­ports). Much clearer are the commentaries (post a comment…) that deny almost unani­mous­ly that the two French fries are art. The commentators are not even afraid to take the com­mon sense (German: gesunder Menschenverstand) and other wording that we know from the time of National Socialism and its ideas of appropriate or degenerate art – the disposition to take one's own narrow-mindedness as a supposedly absolute standard for the defini­tion of what art is has been preserved in perfect continuity of the notorious history of our coun­try. However: this way of reacting to Bohnenberger's work in the clandestine internet, where no responsibility has to be assumed and where people with lots of time burst out in avalanches of letters to the editor, is not really surprising.

Exciting, on the contrary, is that Bohnenberger goes one step farther in our exhibition: Not on­ly the more or less loaded Ready Made – as a cross made of French fries (with its refe­ren­ces to our Christian history and to the fatty degeneration of our society) – and the draw­ings and original crosses of French fries are the artwork(s); but what becomes art is the legal discourse (in the case that takes place before a court) of the old questions – what is art and what obligations and claims can an artist have. The operating system 'art' (Betriebssystem Kunst) embraces the judicial power in the state. The frame, that is: the spatial and substan­tial context in which the objects are shown, is once again decisive: what was just the re­pro­duction of the records of a case just a minute ago, becomes – hanging on the wall as an in­stal­lation and also presented in an edition consisting of a box created particularly for the cross of French fries in a sheet metal box and the Xeroxed records of the case – art. Stefan Bohnenberger was born in 1959 in Munich; he lives and works in Brussels.

For further information and/or images please contact the gallery.