Rebecca Ann Tess

Rebecca Ann Tess (* 1980 in Annweiler am Trifels, lebt in Berlin) studierte an der Universität der Künste in Berlin und schloß ihr Studium – in den Klassen von Judith Hopf und Willem de Roij – in 2009 an der Städelschule, Frankfurt a.M. ab. Zwischen 2006 und 2008 war sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes, 2011 erhielt sie die Villa Romana Residency in Florenz sowie die Balmoral Fellowship Residency in New York. 2012 nahm sie am Artist in Residence-Programm der Stadt Frankfurt in Seoul, Korea teil, zwischen 2015 und 2017 unterrichtete sie als Assistant Professor an der Chung-Ang University in Seoul, 2019 lebte sie als Artist-in-Residence in Valparaíso, Chile und in 2020 war sie Stipendiatin des Künstlerhaus Schloss Balmoral. Nennenswerte Einzel- und Gruppenausstellungen hatte sie unter anderem im Neuen Aachener Kunstverein, Aachen, in der Berlinischen Galerie, Berlin, und der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn, auf der Videonale in Bonn, im Kunstverein in Frankfurt und im Heidelberger Kunstverein, in der Kunsthalle Mainz, im National Museum of Contemporary Art, Seoul, im Museum of Contemporary Art (MOCA), Taipei, und im Nassauischen Kunstverein, Wiesbaden.

Tess’ Werk kreist seit einigen Jahren im Wege der Fotografie und der Videoinstallation um Themen wie Architektur, Städtebau, Landschaft und wie wir uns als Menschen zueinander und zur Natur verhalten. Die Frage danach, wer welche Macht über wen ausübt und wie sich dies in unseren Städten und auch in unserer Natur zeigt, geht damit einher. Dies ist nur eine scheinbare Abkehr von den Themen, die Tess bislang beschäftigt haben: nämlich die Auseinandersetzung mit Film- und Fernsehgeschichte aus der besonderen Perspektive des Interesses an Gender-Topoi. Denn auch hier handelte es sich um Untersuchungen von Macht- und Unterdrückungsverhältnissen.

Rebecca Ann Tess (* 1980 in Annweiler am Trifels, lives in Berlin) studied at the Universität der Künste in Berlin and completed her studies – in the classes of Judith Hopf and Willem de Roij – in 2009 at the Städelschule, Frankfurt a.M.. Between 2006 and 2008 she was a fellow of the Studienstiftung des Deutschen Volkes, and in 2011 she received the Villa Romana Residency in Florence and the Balmoral Fellowship Residency in New York. In 2012 she participated in the Artist in Residence program of the City of Frankfurt in Seoul, Korea, between 2015 and 2017 she taught as Assistant Professor at Chung-Ang University in Seoul, in 2019 she lived as Artist-in-Residence in Valparaíso, Chile and in 2020 she was a fellow of Künstlerhaus Schloss Balmoral. Notable solo and group exhibitions have included the Neue Aachener Kunstverein, Aachen; the Berlinische Galerie, Berlin, and the Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn; the Videonale in Bonn; the Kunstverein in Frankfurt and the Heidelberger Kunstverein; Kunsthalle Mainz; the National Museum of Contemporary Art, Seoul; the Museum of Contemporary Art (MOCA), Taipei; and the Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden.

For several years now, Tess’s work has revolved around themes of architecture, urbanism, landscape, and how we as humans relate to each other and to nature, through photography and video installation. The question of who exercises what power over whom and how this is manifested in our cities and also in our nature goes hand in hand with this. This is only seemingly a departure from the themes that have interested Tess thus far: namely, the examination of film and television history from the particular perspective of interest in gender topoi. For these, too, have been investigations of relations of power and oppression.

A selection of texts and essays on the artist for download.

Chris Tedjasukmana. Untragisch Nachstellen (11/2014)

Frankfurter Kunstverein (2010)