Christian Hoischen
<i>Fat and Guilty</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Christian Hoischen
<i>Abrieb und Beschleunigung I</i>, 2000
Fiberglass, car paint, mixed media
230 x 550 x 245 cm
Installation shot
Christian Hoischen
<i>Black Cloud</i>, 2005
Mixed media
134,5 x 154,5 x 8 cm
Christian Hoischen
<i>Fat and Guilty</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Christian Hoischen
<i>Fat and Guilty</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Christian Hoischen
<i>Fat and Guilty</i>, 2005
Mixed media
171 x 125 x 8 cm
Christian Hoischen
<i>Fat and Guilty</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Christian Hoischen
<i>Fat and Guilty</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Christian Hoischen
<i>Abrieb und Beschleunigung II</i>, 2002
Fiberglass, tile, mud
50 x 400 x 500 cm
Installation view

Nach oben

In unserer Eröffnungsausstellung zeigen wir Gemälde und Skulpturen des in Berlin lebenden Kölners Christian Hoischen (1966), Meisterschüler Katharina Sieverdings und Preisträger des Bremer Förderpreises (1998).

Hoischen sprüht, gießt, malt, und kratzt in seiner ganz eigenen, der Hinterglasmalerei verwandten Technik Bilder auf Fiberglasfolie, die gehärtet auf Styroporplatten kaschiert wird. Mit dieser Arbeitsweise negiert er scheinbar das in der Malerei übliche, unmittelbare Bearbeiten des Bildes, das Verfahren des Farbauftrags. Vielmehr lässt der Künstler das Bild auf der Rückseite der Folie Schicht für Schicht entstehen. Da er dabei "rückwärts" arbeitet, also von dem auf der Bildoberfläche sitzenden Detail zum Bildgrund vorgeht, ist das Bild auf der Rückseite, d. i. diejenige auf der der Malprozess stattfindet, kaum zu erkennen. Erst in dem Moment, in dem die Folie am Ende des Malens umgedreht wird, wird die an Fernseh- oder Computerbildschirme bzw. glatte Magazinseiten erinnernde Abbildung, das Bildmotiv entziffer- und die durch die Technik erzielte Tiefenwirkung sichtbar.

In Fat and Guilty arrangiert der Künstler erstmalig seine zwei größten Fiberglas-Skulpturen zusammen mit neuen Gemälden zu einer raumgreifenden Installation. Die Bildmotive wirken wie Filmstills, die Assoziationen zu möglichen Verbindungen der Protagonisten, Tathergängen oder Schuldfragen auslösen. In Verdacht (2005) sieht man einen Mann aus einem Wagen steigen. Die Belanglosigkeit der Szene lädt Hoischen aber geheimnisvoll dadurch auf, dass er das Gesicht des Mannes durch an Pixel erinnernde Quadrate unkenntlich macht – genau so, wie es im Fernsehen üblich ist, um die Persönlichkeit eines Opfers oder eines bislang nur Verdächtigten zu schützen. Zusammen mit Bildmotiven wie der massiv aufquellenden Explosionswolke in Schwarze Wolke (2005) oder den Bildern, die ein mit Sekt feierndes Paar (… sie liebte ihn, er hoffte auf Rettung, 2006) oder eben einen angesichts seiner Verurteilung zusammenbrechenden Kindermörder (Fat and Guilty, 2005) zeigen, verdichten sich die Elemente für den Betrachter zu einer allerdings nur scheinbar lesbaren Geschichte. Die Last der Schuld und das Leid des Opfers werden spürbar, ohne dass eine gesicherte Zuordnung und damit eine (Bild-)Erzählung mit Vorspann, Peripetie und Abspann den Betrachter beruhigen könnte.
Kraftvoll manifestiert sich die düster aufgeladene Atmosphäre in der Skulptur Abrieb und Beschleunigung I (2000). Der überdimensionale Rennwagen aus Fiberglas, der am Eingang der Ausstellung tiefergelegt, mit dunklen Scheiben und fünffachem Spoiler drohend aufragt, verweist den Betrachter bereits auf die Abgründe der Ausstellung, die sich mit der Installation Abrieb und Beschleunigung Teil II, Depot (2002), einem entleerten Schwimmbad mit aufgerissenem Kachelboden, das im Keller der Galerie aufgebaut ist, fortsetzt.

Während die Arbeiten inhaltlich eine Crime Story aus der Boulevardpresse assoziieren lassen, ohne sie präzise zu erzählen, verweisen sie auf zwei weiteren Ebenen auf mediale Aspekte. Zum einen ist die Flut der Bilder zu nennen, denen wir ständig ausgesetzt sind. Hoischen wählt banale und beliebige Motive aus den Medien aus. Und er setzt sie so auf die Bildfläche, dass die Auswechselbarkeit der Inhalte, die unsere Aufmerksamkeit fordern, spürbar wird; die Funktion des Bildes in den Medien als “eye catcher“ bleibt unabhängig von den Motiven immer die gleiche. Es geht aber nicht allein um ihre Abbildungsfunktion, wenn die Bilder im leeren Raum schweben, sondern eben auch um die Veranschaulichung der Erkenntnis, dass beliebige Signifikate – Bedeutungen – erst dadurch kommunizierbar werden, dass sie von Signifikanten getragen werden. Der zweite mediale Aspekt besteht also darin, dass Hoischen auf die malerische Bildentstehung verweist, indem er den unbehandelten Teil der Fiberglasfolie ebenfalls auf den weißen Styroporkern kaschiert. Flecken, Risse, bzw. allgemein Malspuren werden dadurch genauso sichtbar wie das Bildobjekt, das fast ein Relief ist.

Für weitere Informationen und/oder Bildmaterial wenden Sie sich bitte an die Galerie.

Nach oben

In our first exhibition we show paintings and sculptures by Christian Hoischen (1966). Hoischen, born in Cologne, lives in Berlin; he did his master in fine art under the supervision of Katharina Sieverding.

Hoischen spraypaints, pours, paints, and scratches images on fiberglas in a very particular tech-nique which resembles glass painting. After the painterly process the layer of fiberglas is lamina-ted on plates of styrofoam. With this technique he seems to negate the usual way of treating a painting, of directly developing layer upon layer. In fact, the artist produces the image on the backside of the fiberglas by painting layer behind layer. Because of this reverse order, first painting the detail which is seen first by the viewer, and then the background of a painting, the image cannot be recognized on the side on which the artist works. Only after the fiberglas has been turned around, the image, which resembles with its smooth surface TV-screen-images or slick magazinepages, can be deciphered. And only at this point, the amazing depth of the image comes to its full effect.

In Fat and Guilty the artist arranges for the first time his two largest fiberglas-sculptures together with new paintings in order to come to a total installation. The images of the paintings look as if they were filmstills, they let us think of possible relations of the protagonists, the causalities of events and the questions of guilt. In Verdacht / Suspicion (2005) we see a man leaving his car. The banality of this scene is charged by the way the face of the man is disguised by the pixelsquares just like we know it from TV-news when the personality of a person under suspicion or a victim is protected. Together with images like the Schwarze Wolke / Black Cloud (2005), showing an explosion, or like the images of a couple celebrating with champagne (… sie liebte ihn, er hoffte auf Rettung /… she loved him, he hoped to be rescued, 2006) or like the murderer of children who suffers a breakdown after he has been condemned guilty (Fat and Guilty, 2005), the elements of all the works can be formed by the viewer into a story, difficult to read, though. The burden of guilt and the passion of the victims can be sensed without allowing the viewer to understand a clear and therefore comforting story with introduction, climax and finish.

In the entrance area of the gallery the enormous racing car made from fiberglas, the sculpture Abrieb und Beschleunigung I (Abrasion and Acceleration I) (2000), has been parked. It lets us sense immediately the dark atmosphere of the exhibition. With its dark windshield and the large, hovering wings it directs the viewer into the abyss of the exhibition, which is continued with the installation Abrieb und Beschleunigung Teil II, Depot (Abrasion and Acceleration Part II, Storage) (2002), an empty pool with open ground, settled in the basement of the gallery.

Whereas the works, as far as regards content, let us think of a crime story from the yellow press, without narrating it precisely, they have two more formal aspects. One regards the ocean of images we are experiencing every day. Of this huge mass Hoischen chooses banal and contingent examples. He places the images on the painting's surface in such a way that the exchangeability of the contents, which are fighting for our attention, can be sensed; the function of the image in the media as "eye catcher" remains always the same. The works do talk not only about their function to depict reality, when images flow freely over the picture-surface, but also about the visualization of the knowledge that any signification can be communicated only through signifiers. The second more formal aspect is that Hoischen shows us the media he uses by showing parts of the styrofoam beneath the painted surface. Stains, cracks and other painterly traces are to be seen and they make an object, almost a relief of the image.

For more information and/or more images please contact the gallery.