Ulu Braun & Alexej Tchernyi
<i>Fishsoup</i>, 2006
Collage video, DVD, Dolby 5.1
10 min
Video still
Ulu Braun & Alexej Tchernyi
<i>Fishsoup</i>, 2006
Collage video, DVD, Dolby 5.1
10 min
Video still
Ulu Braun
<i>Matchbox</i>, 2001
Miniature video, DVD/DigiBeta
4 min
Video still
Ulu Braun
<i>Die Flutung von Viktoria</i>, 2004
Miniature video, DVD/DigiBeta
25 min
Video still
Ulu Braun
<i>Die Flutung von Viktoria</i>, 2004
Miniature video, DVD/DigiBeta
25 min
Video still

Nach oben

Am 20. April 2006 um 19.00 Uhr eröffnet die Figge von Rosen Galerie in Zusammenarbeit mit Georg Elben ihren Raum für Video. Paralell zum eigentlichen Galerieprogramm werden hier in monatlich wechselnden Ausstellungen jüngste Positionen der Videokunst vorgestellt.

Zur Eröffnung des Raumes präsentiert der Kurator Georg Elben vier Arbeiten des in Berlin lebenden Künstlers Ulu Braun (*1976).

Braun, der nach seinem Studium der Malerei in Wien Film – u.a. bei Harun Farocki und Michael Hanke – an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam studierte, experimentiert in seinen Videos mit unterschiedlichsten Tricktechniken, die es ihm erlauben, Materialien und Arbeitsweisen aus der Bildenden Kunst filmisch anzuwenden.
So inszeniert er in Die Flutung von Viktoria (2004) Miniatur-Figuren in einer detailreich ausgearbeiteten Welt aus den Materialien wie Kunststoff, Papier oder auch Styropor in einem surrealen Drama über die letzte Fahrt einer Reisegruppe durch das utopische Viktoria. Die Umsetzung als Puppenfilm entrückt das bedrückende Szenario in eine spielerische, märchenhafte Atmosphäre, die von den ausdrucksstarken Gesichtern und den real bewegten Figuren getragen wird.

In dem zweiten längeren Film des Abends Fish Soup (2006) vermischt der Künstler in Zusammenarbeit mit Alexej Tchernyi Doku – Material, inszenierte Szenen, eigene Zeichnungen und digital animierte Sequenzen zu einer einzigartigen Collage, die eine alte italienische Saga erzählt. Unter Wasser, in der Luft und in den Küstenregionen bereitet die mediterane Bevölkerung ein spektakuläres Ereignis mit Kraft und Gelassenheit vor, das selbst in 100 Jahren nicht vergessen sein wird.

Die wesentlich kürzeren Arbeiten Balz I + II (1998), sowie Matchbox (2001), verdeutlichen den Ansatz Brauns. Ohne stringend zu erzählen, experimentiert er in diesen früheren Werken noch intensiver mit seinen künstlerischen Techniken im Medium Film. Während er in Balz I + II eine Zeichnung durch Stopp-Trick Technik animiert, und so den Entstehungsprozeß selbst zum Teil des Werkes macht, überträgt er in Matchbox mit Splitscreen und schnellen Schnitten den "Look" von Musikvideos auf sein Szenenbild aus Styropor.

Am Donnerstag den 20. April wird Georg Elben um 19.00 h über das Werk von Ulu Braun sprechen. Danach werden die Filme noch bis zum 16. Mai im Raum für Video zu sehen sein.

Nach oben

Figge von Rosen Galerie will open on April 20, 2006 at 7.00 pm, its Raum für Video in cooperation with Georg Elben, the Cologne-based curator and head of the Videonale Bonn. Besides the regular gallery program, we will present a monthly program of recent video art.

For the inauguration of the project Georg Elben will show four works by Ulu Braun (*1976, lives in Berlin).

Braun, who studied painting in Vienna, continued his academic education and studied film under the supervision of – besides others – Harun Farocki and Michael Haneke at the Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam (Potsdam Academy for Film and TV). In his videos, he experiments with different techniques of film-tricks which permit him to apply fine art-materials and -procedures in film media.
For example, in The Flooding of Viktoria (2004) he describes the journey of miniature-figures in a utopian world which is described meticulously in materials like plastic, paper or styrofoam. Braun creates a surreal drama, experienced by a group of travellers. By transforming the depressing scenario in an animated story of puppets, the whole narration is transformed into an atmosphere which reminds us of childrens' plays and fairy-tales. The story is energized by the expressive mimics of the puppets' faces and their movements.

In Fish Soup (2006), the second, longer film of our opening, the artist, together with Alexej Tchernyi, mixes documentary material, scenes played by actors, drawings and digitally animated sequences. The outcome of this mixture is a particular collage which tells an old Italian saga: The mediterranean people prepare – powerfully and with much coolness – a spectacular happening under water, in the air and at the coast. Even in 100 years it will be unforgotten.

The films Courtship I + II (1998) and Matchbox (2001) are much shorter. However, they examplify Braun's strategy as an artist: without developing a complete narration, Braun experiments even more intensive with fine art techniques in the medium film. While he animates in Courtship I + II a drawing by using stop-trick-technique – and thereby integrates the production-process into the work itself – in Matchbox he transferes the "look" of music videos in his scenery made with styrofoam.

On Thursday, April 20, at 7 pm Georg Elben will introduce into the work of Ulu Braun. Afterwards the films can be seen in the Raum für Video until May 17, 2006.