Haidée Henry
<i>Dortoir des Filles</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Haidée Henry
<i>Dortoir des Filles</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Haidée Henry
<i>Dortoir des Filles</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Haidée Henry
<i>Dortoir des Filles</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Haidée Henry
<i>Dortoir des Filles</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Haidée Henry
<i>Dortoir des Filles</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Haidée Henry
<i>Dortoir des Filles</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view

Nach oben

Am Freitag den 15. Mai um 19.00 Uhr eröffnen wir unsere zweite Ausstellung der französischen Künstlerin Haïdée Henry (1978, Nîmes). Henry, ausgezeichnete Absolventin der École nationale supérieur des beaux arts in Paris (Klasse Annette Messager), hat in der Zwischenzeit das Kaiserring Stipendium des Mönchehaus Museum Goslar erhalten und nicht nur dort die Einzelausstellung Promenade (2008/9), sondern im Ausstellungsraum der Hiscox Art Projects in London ihre Oiseaux Rebelles (2007) und in der Kölner Artothek die Ausstellung Galipette (2008) zeigen können. Darüber hinaus wurden Ihre Arbeiten in einigen internationalen Gruppenausstellungen gezeigt. Darunter sind für 2009 die Ausstellungen Zo(o)logica im Schunck Glaspalais in Heerlen und Urbanea in Inca, Mallorca, für 2008 die Ausstellung Flow im Centro Cultural de Andratx, Mallorca, und für 2007 die Ausstellungen Prix de la jeune belge 2007 im Palais des Beaux-Arts, Brüssel, Pressentiments, in La Générale des Arts, Paris, und Capricci I, Casino Luxembourg – Forum d`art contemporain, Luxembourg, zu nennen.

Wir zeigen die raumfüllende Arbeit Dortoir des filles (2008), eine Installation, die aus sieben von der Decke abgehängten, nur schwach beleuchteten Betten besteht. Von den mit Strohmatrazen bedeckten Betten tropft langsam Wasser in rostige Eimer und stimmt auf diese Weise ein leises Konzert der Töne, vielleicht auch der Nöte, Ängste und Sehnsüchte der titelgebenden Mädchen in einem Internatsschlafsaal an. Die Wahrnehmung dieses Ensembles führt beim Betrachter zu einem Bündel an Assoziationen, die mit dem Aufwachsen junger Menschen, den durch Pubertät entstehenden Emotionen, mit Verletzungen tatsächlicher, wie seelischer Art, mit Hoffnungen und Begierden zu tun haben können. Es sind allerdings Assoziationen, die durch den hohen Grad der Abstraktion der Darstellung im ungewissen und unausgesprochenen bleiben.

Eine weitere Skulptur, Fiançailles (Verlobung, 2009), zeigt einen Keiler, ein männliches Wildschwein in aufrechter Haltung. Statt der überschäumenden Aggression, die der Laie von einem solchen Tier erwartet, stellt man fest, daß das Tier tot ist, der schwere Körper wird nur noch durch Luftballons getragen. Die wilde Bestie mutiert zu einer tragischen Figur, zu einem memento mori und einem Monument der Vergänglichkeit und des Verlusts.

Eine der 20 aktuellen Zeichnungen (alle 2008, jeweils 50 x 70 cm), die wir schließlich ebenfalls zeigen können, greift das Schicksal des toten Keilers auf. Aber die Tonlage dieser Zeichnungen beschränkt sich nicht auf negative Emotionen, sondern Haïdée Henry spielt verschiedene Möglichkeiten – von tragisch bis ironisch – in diesen Zeichnungen an. Wie auch viele ihrer Skulpturen sind die Zeichnungen durch ein Oszillieren zwischen Sex und Erotik, Gewalt und Zärtlichkeit, Lust und Angst, Mensch und Tier charakterisiert. Fabelwesen, die nicht eindeutig auf eine Bedeutung festgelegt sind, sondern uns vielmehr die vielen alternativen Lebensweisen vor Augen führen.

Nach oben

We will inaugurate our second show of the French artist Haïdée Henry (1978, Nîmes) on Friday, May 15 at 7 pm. Henry, decorated graduate of the École nationale supérieur des beaux arts in Paris (class of Annette Messager), has received in 2008 the so-called Kaiserring Stipendium of the Mönchehaus Museum in Goslar. The scholarship was combined with the single exhibition Promenade (2008/9). Henry has also shown in single exhibitions in the space of the Hiscox Art Projects in London her Oiseaux Rebelles (2007) and in the Artothek of Cologne the show Galipette (2008). In addition to that, her works have been shown in several international group shows. Amongst these were the exhibitions Zo(o)logica in the Schunck Glaspalais in Heerlen and Urbanea in Inca, Mallorca, in 2009. In 2008, she has shown in the exhibition Flow in the Centro Cultural de Andratx, Mallorca, and in 2007 she took part in the exhibitions Prix de la jeune belge 2007 in the Palais des Beaux-Arts, Brussels, Pressentiments in La Générale des Arts, Paris, and Capricci I, Casino Luxembourg – Forum d`art contemporain, Luxembourg.

We show the large installation Dortoir des filles (2008), a work consisting of seven beds, hanging from the ceiling. The beds are poorly illuminated and they are covered with mattrasses filled with straw. From them water is dropping slowly into rusty buckets. The rhythm of the drops intonates a silent concert of tones, respectively of the necessities, anxieties, and longings of the girls that give the work a part of its title. The perception of the ensemble stimulates a bundle of associations that can have to do with the process of growing-up of young people, with emotions instigated by puberty, with mental or physical injuries, with hopes and lusts. However, these are associations that remain in the field of the implied and the contingent because of the high degree of abstraction of Henry's artistic language.

Another sculpture, Fiançailles (Engagement, 2009), shows us a boar, a male wild pig, in an upright position. Instead of confronting us with the usual ebullient aggression that we expect from such an animal, we understand that it is dead. The heavy body is only carried by balloons, the beast mutates into a tragic figure, a memento mori and a monument of the perishability and the loss.

One of the 20 current drawings that we are showing too (all 2008, each 50 x 70 cm), comes back to the fate of the dead boar. However, the pitch of these drawings is not limited to negative emotions, but Haïdée Henry plays with the different possibilities of expression – from tragic through ironic. Like many of her sculptures, the drawings are characterized by an oscillation between sex and eroticism, violence and tenderness, lust and anxiety, man and animal. Mythical creatures, beings of fairy tales that are not reduced to only one meaning, one identity, but that are giving us proofs for alternative ways of life.