Judi Werthein
<i>Das Land der Freien</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Judi Werthein
<i>Das Land der Freien</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Judi Werthein
<i>Das Land der Freien</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Judi Werthein
<i>Das Land der Freien</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Judi Werthein
<i>Das Land der Freien</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Judi Werthein
<i>Das Land der Freien</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Judi Werthein
<i>Das Land der Freien</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view
Judi Werthein
<i>Das Land der Freien</i>
Figge von Rosen Galerie, Cologne
Installation view

Nach oben

Wir freuen uns sehr, am 11. Februar 2011 die Ausstellung Das Land der Freien von Judi Werthein zu eröffnen. Es ist die erste Einzelausstellung der Künstlerin in Deutschland.

Neben La Tierra de los Libres (2008, zwei Kanal-Videoinstallation, 8 min., Ton, Farbe), die im unteren Raum der Galerie zu sehen ist und die der Ausstellung ihren Titel gibt, zeigen wir mit Cosa (2009, Textilgewebe, Größe variabel), einer raumfüllenden Skulptur im Eingangsbereich, und der Fotonovela The Box. One Second (2011, 24 Farbfotografien gerahmt, jeweils 35,5 x 51 cm), zwei weitere Arbeiten, die die unterschiedlichen Arbeitsweisen der Künstlerin abbilden und sich dennoch mit dem gleichen Thema auseinandersetzen: der Freiheit im so besungenen "land of the free", den Vereinigten Staaten von Amerika.

So beginnt die Ausstellung mit Cosa, einem aufblasbaren, textilen Elefanten in Lebensgröße, der den Zugang zum Ausstellungsraum mit seinem massigen Körper verschließt. Die Künstlerin hatte den Elefanten per Telefon bei einem Hersteller für Gummiartikel in China bestellt. Die simplen Vorgaben Wertheins beschränkten sich auf die Größe, die Möglichkeit ihn aufzupumpen und das Maximalgewicht, das für Transporte mit Fedex zugelassen ist. Die Arbeit bezieht sich inhaltlich auf die amerikanische Redewendung "there is an Elephant in the room", welche benutzt wird, wenn in einer Gruppe von Leuten ein gesellschaftliches Tabuthema, wie sexuelle Orientierung, Rasse oder Religion ignoriert wird, obwohl alle Beteiligten wissen, dass genau davon eigentlich zu sprechen wäre.

Das unausgesprochene Wort findet sich auch in der für die Ausstellung entstandenen Arbeit The Box. One Second einer Serie von 24 gerahmten Fotografien, die auf einem die Wände der Galerie umlaufenden Regalbrett aufgestellt sind. Die Aufnahmen zeigen Szenen aus 24 verschiedenen, zufällig ausgewählten Spielfilmen oder Serien, die Judi Werthein von ihrem Fernseher abfotografiert hat. Die Texte der jeweiligen Szenen sind in Untertiteln eingeblendet, wie es in den USA für Gehörlose gemacht, aber auch in Kneipen verwendet wird, um ein tonloses Verfolgen des Programms zu ermöglichen. Entlang dieser Texte hat die Künstlerin die zusammenhanglos scheinenden Bilder zu einer Fotonovela verknüpft, einer Bildergeschichte, die das willkürliche durch die Programme zappen als einen Akt subjektiver Narration erscheinen lässt - gleichsam einer Re-Individualisierung des Massenmediums Fernsehen.

Für die Videoinstallation La Tierra de los Libres, die im unteren Raum der Galerie zu sehen ist, bat Judi Werthein eine Arrullo-Band in einer Cevicheria in den Slums von Cali / Kolumbien eine eigene musikalische Version der offiziellen spanischen Übersetzung des "Star-Spangled Banner", der Nationalhymne der USA, zu entwickeln. Für die Adaption des Originaltextes zu ihrer Arrullo Musik veränderten die Musiker teilweise auch die Worte der Hymne, so dass sie in ihrer Version des Stückes etwa singen: "You say you can see" anstatt von "Oh say can you see." Durch diese kulturelle Umwertung des tradierten Textes und die Verknüpfung der Nationalhymne der USA mit der kulturellen und politischen Wirklichkeit Lateinamerikas im 21. Jahrhundert, ermöglicht die Künstlerin eine neue Sicht auf die Verbindung der besungenen revolutionären Geschichte der Vereinigten Staaten und ihrer gerade in Lateinamerika spürbaren Dominanz von heute. Eine Edition mit dem Song dieser Band (Langspielplatte, 100 Exemplare, signiert und nummeriert durch Judi Werthein) ist erhältlich.

Judi Werthein lebt in Buenos Aires und New York. Ihre Arbeiten waren zuletzt in zahlreichen internationalen Institutionen und Ausstellungen zusehen wie das MUSAC (Leon, Spanien), LMCC (New York City), MUAC (Mexico City), Plot 09 organized by Creative Time at Governors Island (New York), Sala Siquieiros (Mexico City), 41 Salón Nacional de Artistas (Cali), Manifesta 7 (Bozen), Centro de Arte Dos de Mayo (Madrid), Biennial for Contemporary Art Gothenburg (Sweden), MOCA (Miami, USA), Bucharest Biennale, De Appel (Amsterdam), Tate Modern (London) InSite_05 (San Diego/Tijuana), 7th Biennial of Havanna. In diesem Jahr wird sie an der Biennale von Lyon teilnehmen und in einer Einzelausstellung im Aldrich Museum in Ridgefield, Connecticut, USA, gezeigt werden.

Für weitere Informationen und/oder Abbildungen wenden Sie sich bitte an die Galerie. 

Nach oben

We are proud to inaugurate on February 11, 2011 Das Land der Freien (The Land of the Free) an exhibition by Judi Werthein. It is the artist’s first solo exhibition in Germany.

The exhibition includes the video installation La Tierra de los Libres (2008, 2-channel video, 8 min, sound, color), in the gallery's lower space, giving the exhibition its title.
Along with this we're presenting Cosa (2009), a sculpture that fills the space of the gallery's entrance area. Finally, also on view is the work The Box: One Second, a work comprised of 24 photgraphic prints.

Cosa (Thing) is filled with the air of city in which it is exhibited – a larger than life textile elephant that blocks access to the gallery’s exhibition spaces with its gigantic body. The artist ordered an elephant via telephone from a Chinese company. Werthein's simple parameters were the possibility to inflate it, and that the weight of the piece was equal to the maximum FedEx shipment weight. The work refers to the American idiom: "there is an elephant in the room,” which is used describe the situation when a group of people consciously ignore a specific topic that is taboo, like sexual orientation, race, religion, or politics, even if they agree on its importance. The piece has been traveling around the world since August 2009 taking the shape of the negative space of several exhibition rooms and never displaying its own full form.

The unsaid word leads us to the group of 24 framed photographs that have been created for this exhibition under the title The Box: One Second. These prints are displayed on a long shelf in the gallery. Werthein shot images of her TV as she was zapping from channel to channel. In these photographs the artist captured a broad group of televised films. Closed-caption texts appear at the bottom of her TV screen, corresponding to each scene. The artist uses these images to compose a fotonovela - a narration made of images that let the arbitrary zapping through the programs appear as an act of a subjective narration, individualizing the mass media of television.

For the installation La Tierra de los Libres, Werthein asked an Arrullo-band in a restaurant in the slums of Cali, Columbia to perform their own characteristic folk version the official Spanish translation of the "Star-Spangled Banner,” the national anthem of the USA. In the adaption of the original text to their Arrullo-music, the musicians adjusted the lyrics of the anthem in concordance with their own rhythms. For instance, band members sing "you say you can see" instead of "oh say can you see." This act of translation functions on multiple levels when the revolutionary words of the original song are re-interpreted. When sang by the band’s members, the lyrics are ‘re-revolutionized,’ attaining a new significance that calls the US dominance of Latin America into question. A recording, in a limited edition of 100 LPs, signed and numbered by the artist is also available.

Judi Werthein lives and works in Buenos Aires and New York City. Her work has been exhibited by MUSAC (Leon, Spain); Lower Manhattan Cultural Council (New York City); MUAC (Mexico City); Sala Siquieiros (Mexico City); MOCA (Miami); Centro de Arte Dos de Mayo (Madrid); De Appel (Amsterdam); and Tate Modern (London). She has also participated in the 41 Salón Nacional de Artistas (Cali); Manifesta 7 (Bolzano); Biennial for Contemporary Art Gothenburg (Sweden); Bucharest Biennale; Plot 09, organized by Creative Time (New York); InSite_05 (San Diego/Tijuana); and the 7th Biennial of Havana. This year the artist will participate in the Biennial of Lyon, and have a solo exhibition at the Aldrich Contemporary Art Museum in Ridgefield, Connecticut, USA.

For more information and/or images please contact the gallery.