Ulrich Rückriem

Ulrich Rückriem

Ulrich Rückriem absolvierte von 1957 bis 1959 in Düren eine Lehre zum Steinmetz, im Anschluss arbeitete er bis 1961 an der Dombauhütte in Köln. Gleichzeitig begann er an den Kölner Werkschulen ein Kunststudium und war ab 1963 als freischaffender Künstler tätig. Seit 1968 entwickelte Rückriem eine eigene Arbeitstechnik, die das Werkmaterial – vorwiegend Granit und Stahl – und den Arbeitsprozess selbst durch Verdopplung, Teilung, Reduzierung und leichte Veränderung des Ausgangsmaterials sowie die Volumina an sich, die er be- und verarbeitete, thematisierte. 1969 zog Rückriem nach Mönchengladbach, wo er sich mit Blinky Palermo bis 1975 ein Atelier teilte. Ab 1974 war er an der Hochschule für bildende Künste Hamburg Professor für Bildhauerei. 1984 wurde er Professor an der Kunstakademie Düsseldorf und 1988 an der Städelschule in Frankfurt am Main.

Ab 1964 stellte er in zahlreichen Galerien, Museen, Kunsthallen und Kunstvereinen im In- und Ausland aus, dazu gehören: Leopold-Hoesch-Museum, Düren, Konrad Fischer Galerie, Düsseldorf, Galerie Paul Maenz, Paula Cooper Gallery, New York, Kunsthalle Tübingen, Städtisches Museum Mönchengladbach, Frankfurter Kunstverein, The Museum of Modern Art Oxford, Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven, Museum Folkwang, Essen, Fort Worth Art Museum, Centre Pompidou, Paris, Städtische Galerie im Städel Museum, Frankfurt am Main, Neue Galerie, Kassel, Centre d’Art Contemporain Genève, Serpentine Gallery, London, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München, Stedelijk Museum, Amsterdam, Neue Nationalgalerie, Berlin, Contemporary Art Center, Vilnius, Kunstmuseum Bonn, Gemeentemuseum Den Haag, Lehmbruck Museum, Duisburg, Hamburger Kunsthalle, Museum Ludwig, Köln.

Rückriem war auf der documenta 5 (1972), 7 (1982), 8 (1987) und 9 (1992) sowie auf der 38. Biennale von Venedig (1978) vertreten. Auch darüberhinaus war sein Werk in zahlreichen Gruppenausstellungen zu sehen.

Rückriem wurde mehrfach mit Preisen und Auszeichnungen geehrt, dazu gehören der Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Bildende Kunst (1973), der Konrad-von-Soest-Preis (1984), der Deutsche Kritikerpreis für den Bereich Bildende Kunst (1984), der Arnold-Bode-Preis der documenta-Stadt Kassel (1985), der Piepenbrock Preis für Skulptur (1998), der Große Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland (2001) und der Kunstpreis des Kreises Düren (2015).

Ulrich Rückriem was trained as a stonemason in Düren from 1957 to 1959, after which he worked at the Dombauhütte in Cologne until 1961. At the same time, he began studying art at the Kölner Werkschulen and worked as a freelance artist from 1963. From 1968 onwards Rückriem developed his own working technique, which thematized the working material – mainly granite and steel – and the working process itself by doubling, dividing, reducing and slightly altering the source material, as well as the volumes themselves, which he worked and processed. In 1969 Rückriem moved to Mönchengladbach, where he shared a studio with Blinky Palermo until 1975. From 1974 he was a professor of sculpture at the Hochschule für bildende Künste in Hamburg. In 1984 he became a professor at the Kunstakademie Düsseldorf and in 1988 at the Städelschule in Frankfurt am Main.

From 1964 he exhibited in numerous galleries, museums, Kunsthallen and Kunstvereine in Germany and abroad, including: Leopold-Hoesch-Museum, Düren, Konrad Fischer Galerie, Dusseldorf, Galerie Paul Maenz, Cologne, Paula Cooper Gallery, New York, Kunsthalle Tübingen, Städtisches Museum Mönchengladbach, Frankfurter Kunstverein, The Museum of Modern Art Oxford, Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven, Museum Folkwang, Essen, Fort Worth Art Museum, Centre Pompidou, Paris, Städtische Galerie im Städel Museum, Frankfurt am Main, Neue Galerie, Kassel, Centre d’Art Contemporain Genève, Serpentine Gallery, London, Städtische Galerie im Lenbachhaus, Munich, Stedelijk Museum, Amsterdam, Neue Nationalgalerie, Berlin, Contemporary Art Center, Vilnius, Kunstmuseum Bonn, Gemeentemuseum Den Haag, Lehmbruck Museum, Duisburg, Hamburger Kunsthalle, Museum Ludwig, Cologne.

Rückriem was represented at documenta 5 (1972), 7 (1982), 8 (1987) and 9 (1992) as well as at the 38th Venice Biennale (1978). His work has also been shown in numerous group exhibitions.

Rückriem has received numerous prizes and awards, including the Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Bildende Kunst (1973), the Konrad-von-Soest-Preis (1984), the Deutscher Kritikerpreis für den Bereich Bildende Kunst (1984), the Arnold-Bode-Preis der documenta-Stadt Kassel (1985), the Piepenbrock Preis für Skulptur (1998), the Große Kulturpreis der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland (2001) and the Kunstpreis des Kreises Düren (2015).