Anna Malagrida

Anna Malagrida (*1970 in Barcelona, lebt und arbeitet in Paris), die seit den späten 1990er Jahren als Künstlerin tätig ist, hat zunächst Kommunikation an der Universidad Autónoma de Barcelona studiert (Abschluß 1993) und dann ein Diplom an der École Nationale Supérieure de Photographie in Arles (1996) gemacht. Sie ist Trägerin des Prix au Projet des Rencontres internationales de la Photographie (2005), hatte ein Stipendium der Fundación Arte y Derecho (2006) und ist in 2016 mit dem Preis Carte Blanche PMU geehrt worden, der mit einer Ausstellung am Centre Pompidou verbunden war. Seit 2020 ist sie Teil eines Programms des französischen Centre national des arts plastiques und des Jeu de Paume in dessen Rahmen neue Fotografien beauftragt werden (Commande Image 3.0).

Malagridas Arbeiten (Videos und vor allem Fotografien) sind geprägt von ihrem großen Interesse an gesellschaftlichen und politischen Zusammenhängen. Sie verbindet formale Qualität, medien-konzeptuelle Überlegungen und kunsthistorische Bezüge (die Flachheit des fotografischen Bildes, das Verhältnis von Malerei und Fotografie, der seit Leon Battista Alberti topisch gewordene Blick durch das Fenster, die chiaro-scuro Lichtverhältnisse seit Caravaggio) mit einer großen Empathie für Menschen. So beschäftigt sich Malagrida in ihren Fotografien mit Fragen der kulturellen Identität, den Grenzen von Privatem und Öffentlichem, sowie den Autoritäts- und Machtverhältnissen in unserer zeitgenössischen Gesellschaften. Anlaß für ihre Werke sind oft tagesaktuelle Ereignisse (Demonstrationen und Ausdruck von Protesten in Spanien oder die Auswirkungen der Lehman Brother-Pleite auf den Einzelhandel in Paris, um nur zwei Beispiele zu nennen), die jedoch über die Tagesaktualität hinaus geltende Fragestellungen erörtern (zum Beispiel, wie wir grundsätzlich mit Migranten und deren Hoffnungen und Träumen umgehen).

Anna Malagrida (*1970 in Barcelona, lives and works in Paris), who has been working as an artist since the late 1990s, first studied communication at the Universidad Autónoma de Barcelona (graduated in 1993) and then she obtained a diploma at the École Nationale Supérieure de Photographie in Arles (1996). She is the winner of the Prix au Projet des Rencontres internationales de la Photographie (2005), had a scholarship from the Fundación Arte y Derecho (2006) and in 2016 she has been honored with the Carte Blanche PMU prize, which was tied to an exhibition at the Centre Pompidou. Since 2020, she is part of a program of the French Centre national des arts plastiques and the Jeu de Paume in which new photographs are commissioned (Commande Image 3.0).

Malagrida’s works (videos and especially photographs) are characterized by her great interest in social and political contexts. She combines formal quality, media-conceptual considerations, and art-historical references (the flatness of the photographic image, the relationship between painting and photography, the view through the window that has become topical since Leon Battista Alberti, the chiaro-scuro lighting conditions since Caravaggio) with a great empathy for humans. Thus, Malagrida’s photographs deal with questions of cultural identity, the boundaries between the private and the public, and the relationships of authority and power in our contemporary societies. While her works are often prompted by current events (demonstrations and expressions of protest in Spain or the impact of the Lehman Brother bankruptcy on retail in Paris, to name just two examples), they in fact discuss issues that go beyond the current day (for example, how we fundamentally deal with migrants and their hopes and dreams).

A selection of texts and essays on the artists for download.

eikon #77 (02/2012)

Kölner Stadt-Anzeiger (01/2012)

PIPELINE (10/2011)