Corinna Schnitt

Corinna Schnitt (*1964 in Duisburg, lebt in Dortmund) studierte nach einer Ausbildung als Schnitzerin ab 1989 an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach und an der Akademie in Düsseldorf, wo sie 1996 als Meisterschülerin von Nan Hoover ihr Studium abschloss. Seit 2009 ist sie, nach Lehrtätigkeiten u.a. auch am California Institute oft he Arts (CalArts) in Valencia und an der Hochschule der Bildenden Künste in Hamburg, Professorin für Film/Video an der Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig. Sie ist Trägerin zahlreicher Kunstpreise (u.a. Stipendium am Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg [2006] und Artist in Residence, Casa Baldi/Villa Massimo, Olevano Romano [2005]) und gehört zweifellos zu den wichtigsten Protagonisten der Videokunst in Deutschland in den letzten 25 Jahren.

Schnitts Arbeit ist von ihrem großen Interesse an den Menschen, den Beziehungen von Menschen untereinander, Einsamkeit oder Gemeinschaft, und den möglichen Hoffnungen und Träumen, die Menschen genauso haben, wie sie Schicksale erleiden, geprägt. Auf der anderen Seite interessiert sich Schnitt für die Natur und wie diese in ihrer Beziehung zum Menschen gesehen werden kann. Ihre Filme haben einen unaufgeregten, eigentümlich lakonischen Charakter, der uns als BetrachterInnen einerseits zum lachen bringt, uns andererseits schwermütig machen kann. Bürgerliche Normen werden in ihrer unerbittlichen Härte genauso auf’s Korn genommen wie Auswüchse der digitalen Kultur, wie das Internetphänomen ASMR (Autonomous Sensory Meridian Response).

After training as a carver, Corinna Schnitt (*1964 in Duisburg, lives in Dortmund) studied from 1989 at the Hochschule für Gestaltung in Offenbach and at the Akademie in Düsseldorf, where she graduated in 1996 as a master student of Nan Hoover. Since 2009, after teaching at the California Institute of the Arts (CalArts) in Valencia and at the Hochschule der Bildenden Künste in Hamburg, she has been Professor of Film/Video at the Hochschule der Bildenden Künste Braunschweig. She is a recipient of numerous art awards (including a scholarship at the Edith Russ House for Media Art in Oldenburg [2006] and Artist in Residence, Casa Baldi/Villa Massimo, Olevano Romano [2005]) and she is without a doubt one of the most important protagonists of video art in Germany in the last 25 years.

Schnitt’s work is characterized by her great interest in humans, the relationships between them, loneliness or community, and the possible hopes and dreams that people have just as they suffer fates. On the other hand, Schnitt is interested in nature and how it can be seen in its relationship to humans. Her films have an unagitated, peculiarly laconic character that on the one hand makes us as viewers laugh, but on the other hand can make us melancholic. Bourgeois values are taken to task in their unrelenting harshness, as are the excesses of digital culture, such as the Internet phenomenon ASMR (Autonomous Sensory Meridian Response).

A selection of texts and essays on the artist for download.

Artnet (11/2007)

Corinna Schnitt

Futures. Selected Work (2003–2015) of Corinna Schnitt
September 7 – November 2, 2019