Cody Choi

Cody Choi (*1961 in Seoul, lebt und arbeitet in Seoul) ist seit den 1980er Jahren als Künstler und Kulturtheoretiker tätig. Er befasst sich mit kultureller Identität, vor allem mit dem Unterschied zwischen Ost und West, und mit den Autoritätsverhältnissen in unseren Gesellschaften.

In seinen Gemälden, Skulpturen und Installationen legt er das Hauptaugenmerk auf die Konflikte zwischen unterschiedlichen Kulturen und kulturellen Hybriden unseres Zeitalters sowie den daraus entstehenden, sich ständig (re-)produzierenden sozialen Phänomenen. Dieses Interesse erklärt sich mit seiner Biographie. Als er Anfang 20 war musste er mit seiner Familie seine Heimat verlassen, weil sie aus politischen Gründen in Südkorea nicht mehr geduldet wurde. Die Familie, die ein gutes, materiell sicheres Leben geführt hatte, emigrierte in die USA, zog nach Los Angeles und fing von vorne an. Choi selbst studierte als junger Künstler am Art Center College of Design in Pasadena bei Mike Kelley. Er, der durch die Emigration tief verunsichert war, erlebte die Vereinigten Staaten für sich als ein Ort des Chaos und der Frustration angesichts der widersprüchlichen Ideen auf rationaler und emotionaler Ebene denen er ausgesetzt war, angesichts der für ihn neuen visuellen und konzeptuellen Kunst, angesichts der die Märkte dominierenden Galerien und ihren kommerziellen Kunstwerke und – kurz gesagt – angesichts der Differenzen zwischen der US-amerikanischen und der koreanischen Kultur. Basierend auf eben jener Frustration beschäftigt sich seine Arbeit mit dem Thema der asiatischen Identitätsfindung in der US-amerikanischen Gesellschaft.

Wenngleich besagte Verwirrung und Beklemmung eine tatsächliche Leidenserfahrung für den Künstler war, gab es irgendwann den Moment, wo er sie als schöne Erlebnisse anerkannte und für künstlerische Untersuchungen nutzbar machte.

Cody Choi (*1961 in Seoul where he lives and works) has been working as an artist and cultural theorist since the 1980s. He is concerned with cultural identity, especially the difference between East and West, and with the relations of authority in our societies.

In his paintings, sculptures and installations, he focuses on the conflicts between different cultures and cultural hybrids of our age, as well as the resulting, constantly (re-)producing social phenomena. This interest is explained by his biography. Because when he was in his early 20s he had to leave his home country with his family, because – for political reasons – the family was no longer tolerated in South Korea. The family, which had led a good, materially stable life, emigrated to the USA, moved to Los Angeles and started all over again. Choi himself studied as a young artist at the Art Center College of Design in Pasadena with Mike Kelley. Deeply unsettled by emigration, he experienced the United States as a place of chaos and frustration with the conflicting ideas on a rational and emotional level to which he was exposed, with the visual and conceptual art that was new to him, with the galleries and their commercial artworks dominating the markets, and – in short – with the differences between USAmerican and Korean culture. Based on this very frustration, his work deals with the theme of Asian identity formation in the USAmerican society.

Although said confusion and anxiety was an actual experience of suffering for the artist, at some point there was a moment when he acknowledged them as beautiful experiences and embraced them for artistic investigation.

Cody Choi

Instant Satisfaction
June 24 – September 2, 2017