Bas de Wit

Bas de Wit (*1977 in Budel) ist ein niederländischer Maler und Bildhauer. Er studierte an der Akademie der Künste in Maastricht und war post-graduate Student des Higher Institute for Fine Arts in Antwerpen. 2004 war er Preisträger des „Parkstad Limburg Prize“ und 2008 des „Koninklijke Prijs Voor Vrije Schilderkunst“.

In seinem plastischen und malerischen Werk entfaltet sich eine höchst eigentümliche Welt: Zuletzt goß er (in Polyester und anderen Kunststoffen) verdrehte und verbogene Säulen, die sich auf klassische Säulenformen der Antike beziehen, oder auf Denkmäler historischer Größen, wiederum verknautscht und deformiert. Zuvor schuf er märchenhafte, fantasiereiche und Klischee-beladene Figuren wie unter anderem Gnome, mythologische Figuren, Piraten oder Streetworker, die er überspitzt und gebrochen, zu eigenwilligen narrativen Strukturen verbunden, und in inhaltlicher wie formaler Offenheit darstellt. Die Figuren existieren in nicht Sinn-trächtigen Situationen, in einer Welt ohne Logik und Vernunft. Darin läßt sich ein clownesker Kommentar zur Welt und eine Reflexion über die Unbestimmtheit des Lebens selbst sehen. Das Leben, so de Wit, muss gelebt werden, nicht rationalisiert. So ist sein Werk eine zeitgenössische Comédie Humaine, die sich für einen humorvollen Blick auf den täglichen oder nicht so alltäglichen Kampf der Menschen und die Last des Alltags entscheidet.

Bas de Wit (*1977 in Budel) is a Dutch painter and sculptor. He studied at the Academy of Arts in Maastricht and was a post-graduate student at the Higher Institute for Fine Arts in Antwerp. In 2004 he was the winner of the “Parkstad Limburg Prize” and in 2008 of the “Koninklijke Prijs Voor Vrije Schilderkunst”.

In his sculptural work as well as in his paintings a highly peculiar world unfolds: most recently, he cast (in polyester and other resins) twisted and bent columns, that are referring to classical, antique column forms, or statues of historical figures, again crumpled and deformed. Previously, he created fairytale-like, fantasy-, and cliché-laden figures such as gnomes, mythological figures, pirates, or street workers, among others, which he exaggerates and deconstructs, combines into idiosyncratic narrative structures, and presents in an openness of content and form. The figures exist in situations that do not make sense, in a world without logic and reason. This can be seen as a clownesque commentary on the world and a reflection on the indeterminacy of life itself. Life, according to de Wit, has to be lived, not rationalized. Thus, his work is a contemporary Comédie Humaine that opts for a humorous perspective on the daily or not-so-daily struggles of humankind and the burden of everyday life.

A selection of texts and essays on the artist for download.

derwesten.de (03/2009)

Rheinische Kulturraumverdichtung (03/2010)

Bas de Wit

Duck and Cover
October 16, 2010 – January 22, 2011

Bas de Wit

… the Musical
November 22, 2008 – January 31, 2009

Bas de Wit

Breit Für Leid
September 2 – October 21, 2006