Nic Hess

Nic Hess (*1968, lebt in Zürich) hat in Amsterdam an der Gerrit Rietveld Akademie und danach in Berlin an der Hochschule (jetzt: Universität) der Künste studiert. Seine Installationen sind in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa, den USA, und Mexico, unter anderem im Armand Hammer Museum in Los Angeles, in der Casa del Lago, Mexico City, im Haus der Kunst in München, in der Kunsthalle Münster, im Kunstmuseum Winterthur, in der Städtischen Galerie in Wolfsburg oder auch im Museo de Zapopan in Zapopan, Mexico gezeigt worden.

Hess wurde seit den späten 1990er Jahren bekannt durch Installationen, mit denen er mit Industriefarbe, collagierten Bildern und farbigen Tapes, Lichtprojektionen und Neon nicht nur Wände und Decken, sondern ganze Räume geistig und faktisch in Besitz nahm. Diese Raum-Collagen basieren auf einem Archiv von hunderten von Folien mit den unterschiedlichsten kommerziellen Logos, Piktogrammen, Abbildungen von Meisterwerken der Kunstgeschichte, sowie politischer wie auch wirtschaftlicher Ikonen. Hess spielt dabei Musik aus einer globalen, piktoralen Partitur. Seine Notation sind archivierte Bilder, die er in den vergangenen 25 Jahren gesammelt hat. Bilder, die willkürlich und bedeutsam zugleich erscheinen. Bilder, die wir nicht kennen und doch kennen, weil wir alle mit einem inneren Archiv von einmal gesehenen Ikonen, Symbolen, Logos, Emblemen und Emoticons in einer Welt leben, in der die linguistische Kommunikation von einer Bildsprache verdrängt wird. Hess inszeniert dieses universale Archiv aus Bildern zu einem Rhythmus aus Leere und Verdichtung. Die Werke sind die Momente im Verlauf der Melodie, in denen sich die einfache, schwarze Linie – der Beginn jeder Zeichnung – in der Aggregation bildhafter Informationen verdichtet und Bedeutungen annimmt, die jenseits der bekannten Lesart der Zeichen stehen. Solche Installationen sind seit 2006 auch in Form von Neon-Leuchtkästen entstanden.

Nachdem seine Eltern verstorben waren hat Nic Hess außerdem eine größer werdende Gruppe an Collagen geschaffen. Für diese hat er die kunst- und architekturgeschichtliche Bibliothek der Eltern aufgelöst und aus den Abbildungen der Bildbände neue Werke geschaffen. Mit dieser kreativen Verarbeitung setzt er den Eltern ein Denkmal und zugleich auch den von den Eltern besonders geschätzten Künstlern (vor allem Max Bill, Edward Hopper, Le Corbusier, Roy Liechtenstein und René Magritte), deren Werkreproduktionen in neue Kunst transformiert werden.

Nic Hess (*1968, lives in Zurich) studied in Amsterdam at the Gerrit Rietveld Academy and later in Berlin at the Hochschule (now: Universität) der Künste. His installations have been shown in numerous solo and group exhibitions in Europe, the United States, and Mexico, including the Armand Hammer Museum in Los Angeles, Casa del Lago, Mexico City, Haus der Kunst in Munich, Kunsthalle Münster, Kunstmuseum Winterthur, Städtische Galerie in Wolfsburg, and Museo de Zapopan in Zapopan, Mexico.

Hess became known since the late 1990s for installations for which he used industrial paint, collaged images and colored tapes, light projections and neon to take mental and factual possession not only of the walls and ceilings, but of the entire rooms. These spatial collages are based on an archive of hundreds of transparencies with a wide variety of commercial logos, pictograms, images of masterpieces of art history, and political as well as economic icons. Hess plays music from a global, pictorial score. His notation is archived images that he has collected over the past 25 years. Images which appear arbitrary and meaningful at the same time. Images we don’t know and yet know because we all live with an inner archive of once-seen icons, symbols, logos, emblems, and emoticons in a world where linguistic communication is supplanted by a visual language. Hess stages this universal archive of images into a rhythm of emptiness and compression. The works are the moments in the course of the melody in which the simple, black line – the beginning of every drawing – condenses in the aggregation of pictorial information and takes on meanings that are beyond the familiar reading of the signs. Such installations have also taken the form of neon light boxes since 2006.

After his parents passed away, Nic Hess has also created a growing group of collages. For these, he has broken up his parents’ library on art and architectural history and created new works from the images in the illustrated books. With this creative processing he sets a monument to the parents and at the same time also to the artists particularly appreciated by the parents (above all Max Bill, Edward Hopper, Le Corbusier, Roy Liechtenstein and René Magritte), whose reproductions of works are transformed into new art.

Nic Hess

Mit und ohne Bart
September 8 – November 3, 2018

Nic Hess

Archivo Teatral
November 1, 2014 – January 24, 2015

Nic Hess

Season’s Greetings
November 26, 2011 – January 28, 2012

Nic Hess

Don’t Sorry
September 5 – October 24, 2009

Nic Hess

Trader Joe and Albert’s Son
April 19 – June 2, 2007