Florian Schmidt

Florian Schmidt (*1980 in Raabs, Österreich, lebt und arbeitet in Berlin und Weimar) studierte an der an der HfBK in Hamburg und im Anschluss an der Akademie der Künste in Wien. In Weimar ist Schmidt künstlerischer Mitarbeiter an der Bauhaus-Universität. Internationale Einzel- und Gruppenausstellungen hatte er u.a. in der Kunsthalle Krems, im Hudson Valley Center for Contemporary Art, Peekskill, New York, im Princeton University Art Museum, im MUMOK, Wien, in der Overbeck-Gesellschaft, Lübeck und auf der 5th Beijing International Art Biennale im National Art Museum of China.

Florian Schmidt erstellt Bildkörper, mit denen er das Verhältnis von Raum, Material und Farbe erforscht. Das Resultat dieser Forschung sind zwei-, manchmal dreidimensionale Wandarbeiten und freistehende Skulpturen. Sein Bildaufbau steht oft in Bezug zum leeren Rahmen innerhalb dessen einzelne Holzleisten Trägerkonstruktionen bilden, auf denen flachere Elemente angebracht sein können. Diese einzelnen Elemente verwendet Schmidt gleichberechtigt und ohne aus ihrer ursprünglichen Funktion eine Hierarchie abzuleiten. Tatsächlich geht Schmidt noch darüber hinaus. Er verwendet die verschiedenen Materialien nicht nur, ohne ihre ursprüngliche Funktion zu beachten, sondern versucht die Gestaltung der Werke aus den Materialien selbst abzuleiten, in dem er sich bei der Komposition seiner Arbeiten von den Formen der bereits vorhandenen Materialien und Farben leiten lässt. So offenbart sich Schmidts Arbeitsweise als ein Prozess der zyklischen Gedankenvertiefungen; als Kreislauf, in dem bestehende Werke in erneute Verbindung mit der Dynamik des Arbeitsprozesses treten, für den sich der Faktor der Wiederholung als entscheidend ausnimmt.

Florian Schmidt (*1980 in Raabs, Austria, lives and works in Berlin and Weimar) studied at the HfBK in Hamburg and subsequently at the Academy of Arts in Vienna. In Weimar, Schmidt is an artistic associate at the Bauhaus-University. He has had international solo and group exhibitions at Kunsthalle Krems, Hudson Valley Center for Contemporary Art, Peekskill, New York, Princeton University Art Museum, MUMOK, Vienna, Overbeck-Gesellschaft, Lübeck, and the 5th Beijing International Art Biennale at the National Art Museum of China, among others.
Florian Schmidt creates objects with which he explores the relationship between space, material and color. The results of this research are two-, sometimes three-dimensional wall works and free-standing sculptures. The structure of his works is often related to the empty frame within which individual wooden laths form supporting structures on which flat elements can be mounted. Schmidt uses these individual elements on an equal par and without deriving a hierarchy from their original function. In fact, Schmidt goes even further. He not only uses the various materials without considering their original function, but also tries to derive the design of the works from the materials themselves, by letting himself be guided in the composition of his works by the forms of the materials and colors already present. Thus, Schmidt’s working method reveals itself as a process of cyclical deepening of thoughts; as a cycle in which existing works enter into renewed connection with the dynamics of the working process, for which the factor of repetition turns out to be decisive.

A selection of texts and essays on the artist for download.

PARNASS SPECIAL | UP &COMING (08/2017)

Die Welt | Grenzen ziehen, die den Raum sprengen (08/2014)